«Super Follows»

01. März 2021 08:06; Akt: 01.03.2021 08:12 Print

Twitter kündigt Pay-​​Wall für Tweets an

Fünf Euro pro Monat für extra Tweets anderer Nutzerinnen und Nutzer? Youtube, Facebook und Patreon kennen das Konzept bereits. Bald soll es die Funktion auch bei Twitter geben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Twitter hat am Donnerstag ein neues Feature angekündigt, das für einige Aufregung sorgt. Die Funktion heißt «Super Follows» und soll Twitter-Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit geben, gewisse Tweets hinter einer Pay-Wall zu verbergen. Nur jene Follower, die für die Extra-Inhalte bezahlen, sollen diese Art von Posts künftig sehen können.

Hinter einer solchen Pay-Wall sollen sich aber nicht nur Tweets, sondern auch weitere Inhalte wie beispielsweise Gruppen, Newsletter oder ein Abzeichen verbergen, mit welchem man Unterstützung für bestimmte Twitter-Nutzer oder -Nutzerinnen ausdrücken kann.

Neuer Einkommensstrom

Bei der Präsentation der neuen Funktion hat Twitter ein Beispiel gezeigt, bei welchem ein User 4,99 Dollar pro Monat bezahlt, um Zugang zu einer Reihe an zusätzlichen Inhalten eines Accounts zu erhalten. Ob es sich dabei um die einzige Abo-Option handelt oder ob es mehrere Sparten geben wird, ist nicht bekannt. Für die Content-Creator auf der Plattform stellt dies aber eine ganz neue Möglichkeit dar, direkt von ihren Followern ein Einkommen zu generieren, wie Theverge.com schreibt.

Das Modell erinnert stark an die Plattform Patreon, bei welcher Fans für einen bestimmten monatlichen Betrag ihren liebsten Creators folgen können und als Gegenleistung Zugriff auf Extra-Material in Form von Videos, Newslettern oder anderen Inhalten haben. Aber auch bei Plattformen wie Facebook und Youtube gibt es mittlerweile ähnliche Funktionen, mit welchen Fans ihre Idole direkt mit einer Art Abonnement unterstützen können.

Zweites neues Feature

Neben den «Super Follows» hat Twitter ein zweites, neues Feature angekündigt, das «Communities» heißt. Allem Anschein nach handelt es sich dabei um eine ähnliche Funktion wie Facebook Gruppen, denen man beitreten kann und anschließend Tweets aus dieser Gruppe ausgespielt bekommt. Laut Twitter soll die «Communities»-Funktion es neuen Twitter-Nutzerinnen und -Nutzern erleichtern, in die Plattform einzusteigen. Denn anfangs kann es oft schwierig sein, herauszufinden, welchen Personen oder Hashtags man folgen soll. Aber auch für Personen, die grundsätzlich stärker an Themen als an Personen interessiert sind, kann die Gruppen-Funktion nützlich sein.

Wann diese beiden neuen Funktionen bei Twitter eingeführt werden, ist noch nicht bekannt. Bei der Ankündigung des Unternehmens hieß es, dass sie «demnächst» verfügbar sein sollen.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.