Explosionsgefahr im Frachtraum

24. Oktober 2017 16:52; Akt: 24.10.2017 16:58 Print

USA wollen Laptops im Reisegepäck verbieten

Erst haben die USA auf einigen Flügen Laptops in der Kabine verboten. Nun wird darüber beraten, die Geräte auch aus dem aufgegebenen Gepäck zu verbannen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aufregung war groß, als vor einigen Monaten Laptops und Tablets auch auf Flügen von Europa in die USA aus dem Handgepäck verbannt werden sollten. Nun hat sich die US-Luftfahrtbehörde FAA dafür ausgesprochen, das Mitnehmen von größeren elektronischen Geräten auch in aufgegebenem Gepäck zu verbieten.

Die Empfehlung basiert auf einer möglichen Explosionsgefahr, die von Lithium-Ionen-Akkus ausgehen soll. In einem Arbeitspapier wird beschrieben, dass ein überhitzter Laptop-Akku in der Nähe einer entzündlichen Flüssigkeit ein Flugzeug zum Absturz bringen könnte.

Schnelle Explosion

Bei insgesamt zehn Tests wurden Laptop-Akkus in einem Koffer mit einem Heizstrahler erwärmt. Einmal wurde eine Dose Trockenshampoo am Laptop angebracht, wobei es in kürzester Zeit zu einem Feuer und nach 40 Sekunden zu einer Explosion kam. Auch bei Tests mit Flüssigkeiten wie Desinfektionsmitteln und Nagellackentfernern wurden Brände ausgelöst.

Die US-Behörde steht mit der Empfehlung nicht allein da. Auch der Flugzeughersteller Airbus und die europäische Agentur für Flugsicherheit unterstützen die Bestrebungen. In den nächsten Tagen soll im kanadischen Montreal entschieden werden, ob die Regelung in Kraft tritt.

Wissen die US-Behörden nicht, was sie wollen?

Die unterschiedlichen Regelungen stammen von zwei verschiedenen Behörden. Im vergangenen März verbot das Heimatschutzministerium Laptops in den Kabinen von Flügen von zehn Flughäfen im Nahen Osten in die USA. Damit sollte verhindert werden, dass die Rechner für einen möglichen Terroranschlag missbraucht werden.

Das Verbot wurde im Juli komplett aufgehoben, nachdem die Flughäfen in der Region weitere Schritte zur Verbesserung der Sicherheit unternommen hatten. Bei der neuen Empfehlung für die Laptops im eingecheckten Gepäck geht es jetzt vor allem um das Risiko einer Explosion oder eines Brandes – weniger um einen möglichen Anschlag.

(L'essentiel/swe/ap)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G. Hoffmann am 25.10.2017 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm.... Beim RC-Modellbau werden LiPo/Li-ion-Ladetaschen verwendet, welche einen Brand verhindern sollen indem sie keinen Sauerstoff an die Zellen ran lassen und aus brandhemmenden Materialen bestehen. Vielleicht wäre es eine Option Laptops im Flugzeug auch in solche Taschen zu packen? Die meisten Akkus welche in Brand geraten, tun das übrigens beim Ladevorgang.

  • dusninja am 24.10.2017 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufgrund der über tausend Flieger die deswegen abgestürzt sind, kann man das verstehen. Es stürzen ja fast 2 Flieger pro Woche ab, wo das Laptop den Trockenshampoo in Brand setzt. Herr lass Hirn vom Himmel regnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • G. Hoffmann am 25.10.2017 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm.... Beim RC-Modellbau werden LiPo/Li-ion-Ladetaschen verwendet, welche einen Brand verhindern sollen indem sie keinen Sauerstoff an die Zellen ran lassen und aus brandhemmenden Materialen bestehen. Vielleicht wäre es eine Option Laptops im Flugzeug auch in solche Taschen zu packen? Die meisten Akkus welche in Brand geraten, tun das übrigens beim Ladevorgang.

  • dusninja am 24.10.2017 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufgrund der über tausend Flieger die deswegen abgestürzt sind, kann man das verstehen. Es stürzen ja fast 2 Flieger pro Woche ab, wo das Laptop den Trockenshampoo in Brand setzt. Herr lass Hirn vom Himmel regnen.