Tiktok-Studie

22. Februar 2021 10:25; Akt: 22.02.2021 11:02 Print

User fürchten Kontrollverlust auf sozialen Medien

Tiktok hat eine Befragung bei seinen jungen Nutzerinnen und Nutzern durchgeführt. Darin spiegeln sich ihre Sorgen, Ängste und Hoffnungen in der momentanen Zeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Besonders in Zeiten von Corona spielt sich das Leben vermehrt online ab. Da es momentan vielerorts nicht möglich ist, den Freundeskreis oder die Familie regelmäßig zu sehen, wenden sich viele Personen Social Media zu, wenn es darum geht, sich zu informieren, Sorgen und Freuden zu teilen oder ganz einfach soziale Kontakte zu knüpfen. Wie stark dies aber tatsächlich geschieht, dem wollte Tiktok in Zusammenarbeit mit dem Umfrageinstitut Skopos auf den Grund gehen.

«Wir wollten herausfinden, was die Leute momentan bewegt, was die wichtigsten Themen sind und welche Trends momentan beliebt sind», erklärt Tobias Henning, Tiktok-Chef für die Schweiz, Deutschland und Österreich (DACH).

Zu diesem Zweck wurde eine repräsentative Befragung im DACH-Raum durchgeführt, bei welcher insgesamt 2019 Personen im Alter zwischen 16 und 37 Jahren mitgemacht haben. Konkret wurden dabei die zwei Generationen Y und Z miteinander verglichen. Zur Generation Z gehören alle 16- bis 25-Jährigen, während sich in der Generation Y alle 26- bis 37-Jährigen befinden.

Besorgt über die wirtschaftliche Situation

Die Studie zeigt, dass ein nicht unerheblicher Teil der jungen Erwachsenen momentan mit der eigenen Lebenssituation hadert. So geben mehr als ein Viertel aller Befragten an, mit ihrem Leben nicht zufrieden zu sein. Außerdem sind 48 Prozent der Personen deutlich besorgt über die wirtschaftliche Lage in ihrem Land.

«Tatsächlich ist es überraschend, dass die wirtschaftliche Situation auch bei den jüngeren Generationen so prominent ist», so Henning. «Das ist ein klares Zeichen der Zeit, da sich anscheinend für viele Personen die finanzielle Situation und die berufliche Lage verschlechtert hat. Hätten wir die Studie vor der Corona-Zeit durchgeführt, wäre dieses Thema wohl nicht so weit oben auf der Liste der Sorgen gelandet.»

Kontrolle über das eigenen Leben

In der Studie wurden die Teilnehmenden außerdem nach Themen gefragt, die ihnen momentan besonders wichtig sind. «Das Thema Gesundheit ist an sich nichts Neues für diese Generation», erklärt Jugendexperte Simon Schnetzer. «Auch vor der Corona-Zeit war dies in diesem Alterssegment wichtig. Damals ging es aber eher um Yoga und Ausgeglichenheit, während die Menschen heutzutage besonders darauf achten, sich nicht mit Covid-19 anzustecken und mental gesund zu bleiben.»

Ähnlich verhalte es sich mit der Selbstbestimmung. «Die Menschen haben das Gefühl, mit allen Restriktionen und Maßnahmen die Kontrolle über ihr Leben verloren zu haben. Daher ist der Wunsch nach mehr Autonomie durchaus nachvollziehbar.»

Weitere wichtige Themen für die Online-Gemeinschaft sind Gleichberechtigung und Diversität. «Keine vorherige Generation engagiert sich so sehr für diese Themen wie diese Generation – was wir auch auf Tiktok mit Bewegungen wie #respectmysize zum Thema Body Positivity sehen», so Henning. «In der Studie hat sich gezeigt, dass drei Viertel aller Befragten diese Themen als wichtig oder sehr wichtig empfinden. Das differenziert die Gen Z und Gen Y stark von älteren Personen.»

Hemmschwelle auf Social Media

Es besteht aber auch eine gewisse Hemmschwelle, was das Posten auf Social Media angeht. Hauptgrund dafür ist der Schutz der Privatsphäre (73 Prozent), dicht gefolgt von der Angst vor negativen Kommentaren oder Hate Speech (65 Prozent). Außerdem glauben viele Personen, dass es bereits zu viele Informationen und Meinungen online gibt, sodass der Ausdruck der eigenen Meinung nichts an der Situation zu verändern mag.

Im Großen und Ganzen betrachten die Befragten den Online-Raum aber als eine positive Erfahrung und geben an, einen Nutzen aus der Zeit, die sie online verbringen, zu ziehen. «Wir sind darauf bedacht, unserer Community eine positive Erfahrung zu vermitteln und ein sicheres Umfeld zu bieten. Dafür haben wir weltweit tausende von Moderatorinnen und Moderatoren, die auf unserer Plattform eine sichere Umgebung schaffen, und kommunizieren regelmäßig zu unseren Community Guidelines und Nutzungsbedingungen», so Henning.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • im grossen u ganzen Onlinejumping am 23.02.2021 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    war von Anfang an gewusst, der Kontrollverlust ... genauso, wie beim Alkoholschlucken ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • im grossen u ganzen Onlinejumping am 23.02.2021 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    war von Anfang an gewusst, der Kontrollverlust ... genauso, wie beim Alkoholschlucken ...