Neues Feature

18. Mai 2020 19:18; Akt: 18.05.2020 19:30 Print

Videochats mit 50 Leuten bei Whatsapp

Durch die Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise erfreuen sich Tools für Videokonferenzen großer Beliebtheit. Facebook will nun Schritt halten und rüstet bei Whatsapp nach.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Egal, ob Zoom, Google Meets oder Houseparty – Videokonferenz-Tools für Video-Chats mit Dutzenden Teilnehmernerleben gerade starken Aufwind und lassen bisherige Messenger-Tools hinter sich. Facebook ist jetzt mit Whatsapp nachgezogen und hat ein Tool geschaffen, das Videokonferenzen mit bis zu fünfzig Teilnehmern möglich macht.

Das neue Tool des Konzerns heißt «Messenger Rooms» und ist ein neues Gruppenfeature für alle seine Messenger-Apps. Bei der Vorstellung wurde betont, dass dieselbe Funktion auch in anderen Produkten Einzug halten soll. Laut einem Twitter-Eintrag hat Facebook am Freitag damit begonnen, «Messenger Rooms» weltweit zu veröffentlichen. In den ersten Stunden wird das Update in den USA verfügbar sein und wenige Stunden später schließlich auch für User außerhalb von Amerika.

Nach der Veröffentlichung gibt das neue Feature beispielsweise dem Chat-Dienst Whatsapp die Möglichkeit, Gruppen-Chats mit bis zu fünfzig Teilnehmern vorzunehmen. Bislang waren solche Gespräche auf acht Personen beschränkt. Technisch herausfordernd war die Umsetzung in Whatsapp wohl nicht zuletzt deswegen, da hier die gesamte Kommunikation end-to-end-verschlüsselt übertragen wird.

Die Video-Chats sollen mittels Link funktionieren, mit welchen man andere Leute einladen kann, auch wenn diese kein Facebook-Konto haben. Neben dem Facebook-Messenger und Whatsapp sollen die «Messenger Rooms» auch bei Instagram Direct und Facebooks smartem Display Portal integriert werden. Facebook nutzt hier also die Situation gleich, um die Integration zwischen seinen Diensten weiter voranzutreiben.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.