Riesenbetrug

24. August 2020 16:57; Akt: 24.08.2020 16:58 Print

Vier Brüder zockten Amazon um 19 Millionen Dollar ab

Immer wieder versuchen Kriminelle, den Online-Giganten Amazon um Geld zu erleichtern. Ein neuer Fall in Millionenhöhe sorgt nun aber für Aufsehen.

storybild

Amazon wurde laut Unterlagen des US-Justizministerium um mehrere Millionen betrogen. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vier Brüder haben es geschafft, den Online-Versandhändler Amazon um insgesamt 19 Millionen US-Dollar zu betrügen, berichten US-Medien wie Wired. Wie dies gelang? Mit Zahnbürsten. Die Anklageschrift des US-Justizministeriums gibt Aufschluss über die Vorgangsweise. Die Brüder im Alter von 24 bis 32 Jahren machten sich einen Trick bei Amazons Bestellpraktiken zunutze, um zwei Jahre lang riesige Beträge einzusacken.

Bestellt der Amazon-Konzern bei Großanbietern Waren, um sie auf der Plattform verkaufen zu können, bekommen diese eine Nummer, um sie zu identifizieren. Gleichzeitig können die Verkäufer aber auf die Produkteinträge der Plattform zugreifen und sie verändern. Das macht etwa Sinn, wenn Produktbeschreibungen falsch oder unvollständig sind und korrigiert werden müssen. Im Falle der vier Brüder wurde dies aber offenbar für einen gezielten Betrug ausgenutzt.

Die Männer sollen die Identifikationsnummern von Produkten, die Amazon geordert hatte, ganz anderen Produkten zugewiesen haben. Klingt kompliziert, war aber in der Praxis recht einfach: Amazon bestellte Desinfektionsspray um fast 100 Dollar, die Brüder änderten dies auf 7.000 Zahnbürsten im Wert von je (!) fast 100 Dollar und stellten Amazon damit beinahe 700.000 Dollar in Rechnung. Die Masche wurde auch mit dem Tausch von Parfüm gegen Rasierapparate abgezogen.

Der Fall flog trotz der horrenden Summen offenbar deshalb so lange nicht auf, weil Amazon nicht jede der Millionen Bestellungen bei den Tausenden Anbietern prüfen kann. Tatsächlich sollen einige Betrugsversuche aufgeflogen und die Konten der Brüder gesperrt worden sein. Dass sie letztlich geschnappt und vor Gericht gestellt wurden, ist auf ihre Unersättlichkeit zurückzuführen: Sie legten sich immer wieder neue Anbieter-Konten an, um den Betrug fortzuführen.

(L'essentiel/rfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • amd_schar am 08.09.2020 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat as amazon dach emol gudd op der schness

Die neusten Leser-Kommentare

  • amd_schar am 08.09.2020 11:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat as amazon dach emol gudd op der schness