Geheimer Index

15. Oktober 2021 11:59; Akt: 15.10.2021 12:00 Print

Vor diesen Personen hat Facebook Angst

Auf einer geheimen Liste stehen die Namen und Organisationen, mit denen man sich auf Facebook nicht assoziieren darf. Nun ist diese Liste publik geworden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Facebook wird hauptsächlich der Austausch zwischen verschiedenen Menschen und Personengruppen gefördert. Es gibt aber auch Themen auf der Plattform, die absolut tabu sind und über die nicht gesprochen werden darf. Dazu gehören auch Einzelpersonen oder ganze Organisationen, die auf der Plattform nicht erwähnt werden dürfen oder zumindest nicht in ein positives Licht gerückt werden sollten.

Schon länger ist bekannt, dass es im Unternehmen selbst eine sogenannte «geheime Liste» führt, auf der alle Namen von Organisationen und Personen festgehalten werden, die als radikal oder kriminell eingeschätzt werden. Bisher war diese Liste aber stets geheim und Facebook veröffentlichte diese auch nicht, als das interne Oversight Board selbst dazu aufrief. Die Liste sei ausschließlich dazu da, den Moderatoren und Moderatorinnen von Facebook zu helfen, so das Unternehmen.

Terror, Gewalt, Kriminalität und Hass

Nun hat News-Website Theintercept.com, die sich auf Analysen von Leaks spezialisiert hat, die Liste dennoch veröffentlicht. Darauf finden sich insgesamt mehr als 4000 Personen und Organisationen, die jeweils in die Untergruppen Terror, Gewalt, Kriminalität und Hass unterteilt sind. Ist man als Einzelperson oder als Mitglied einer dieser Gruppen erkannt worden, darf man kein Facebook-Profil anlegen und wird von allen Facebook-Diensten gesperrt.

Aber auch für andere Nutzerinnen und Nutzer, die nicht Teil einer solchen Gruppierung sind, stellen sie eine Gefahr dar. Denn bereits das Erwähnen einer Person oder einer Gruppe, die sich auf dem Index befindet, kann zu einer Account-Sperrung führen. Spricht man beispielsweise über Einträge der höchsten Sicherheitsstufe der Liste in einem positiven Licht, riskiert man eine permanente Sperrung.

Vorurteile herrschen vor

Die Veröffentlichung der Liste hat aber auch für schwere Kritik an Facebook gesorgt. So soll die Liste klare Vorurteile aufweisen. Ein Großteil der Namen, die darauf zu finden sind, sind arabischer Herkunft und unter der Rubrik «Terror» befinden sich hauptsächlich islamistische Gruppierungen und verhältnismäßig wenig andere.

Ähnlich sieht es laut Theintercept.com bei den kriminellen Gruppierungen aus. Diese sollen vornehmlich aus lateinamerikanischen oder afroamerikanischen Gruppen bestehen. Betrachtet man bestimmte Länder, kann man außerdem feststellen, dass in Deutschland beispielsweise vor allem rechtsextreme Personen und Organisationen auf dem Index stehen. Namen, die erwähnt werden, sind beispielsweise Adolf Hitler oder NSDAP-Politiker Rudolf Hess. Außerdem werden Organisationen wie die Hitlerjugend oder Politiker der Partei «Die Rechte» genannt.

Problematisch kann dies beispielsweise in Ländern wie Afghanistan sein. Die Taliban, die kürzlich wieder an die Macht gekommen sind, stehen nämlich auch auf der Liste. Dies bedeutet allerdings, dass Personen, die über die lokalen Machthaber diskutieren möchten, mit einer Facebook-Sperre rechnen müssen. So wurde beispielsweise die Journalistin Rania Khalek von Instagram gesperrt, weil sie ein Wahlkampf-Plakat aus dem Irak gepostet hatte.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.