Neue Regelung

12. Juni 2019 11:27; Akt: 12.06.2019 11:31 Print

Wer das macht, wird von Whatsapp angezeigt

Whatsapp greift härter durch. Wer massenhaft Nachrichten verschickt, soll ab Dezember von den Betreibern bestraft werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die unautorisierte Nutzung des Messengers Whatsapp wird nicht weiter toleriert. Dies hat die Whatsapp-Besitzerin Facebook auf einer Google-Konferenz Anfang Juni angekündigt.

Der Maßenversand von Newslettern über Whatsapp bewegte sich bisher in einer Grauzone. Ab Ende Jahr soll sich das ändern. Dann werde der Maßenversand geahndet, steht es in den aktualisierten FAQ des Messengers. «Ab dem 7. Dezember 2019 wird Whatsapp rechtliche Schritte einleiten, wenn Nutzer an einem Regelverstoß beteiligt sind oder andere dabei unterstützen», heißt es dort.

Spam eindämmen

Diese Drohung richtet sich nicht primär an private Nutzer, sondern an Unternehmen, die den Messenger nutzen, um damit automatisiert massenhaft Nachrichten zu versenden. Dabei dürfte es Facebook weniger um Firmen gehen, die den Dienst nutzen, um Informationen zu verbreiten, sondern darum, Spam einzudämmen.

Anfang Jahr hat Facebook offengelegt, dass jeden Monat rund zwei Millionen Whatsapp-Konten gesperrt werden. Drei Viertel davon würden mit einem speziellen Algorithmus automatisch erkannt.

Was heißt das für mich?

Wer als Nutzer Newsletter abonniert hat, hat keine Konsequenzen zu befürchten, schreibt Techbook.de. Da der Verstoß gegen die Regeln immer nur von den Versendern ausgehe.

Dennoch könnten Privatpersonen durch den Maßenversand von Nachrichten ins Visier der Betreiber geraten. Nämlich dann, wenn sie über die sogenannte Broadcast-Funktion regelmäßig und sehr viele Nachrichten versenden, die den privaten Gebrauch klar übersteigen, so Techbook.de.

Whatsapp für Firmen

Es ist nicht der erste Schritt in diese Richtung. So hat Whatsapp das Weiterleiten von Nachrichten im Januar 2019 stark eingeschränkt. Dies, um der Verbreitung von Fake News den Riegel zu schieben.

Whatsapp verweist in seinen AGB auch darauf, dass Firmen nicht den regulären Messenger nutzen sollen. Dieser sei nur für private Personen gedacht. Unternehmen sollen die Whatsapp-Business-App verwenden, um mit Kunden zu interagieren.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.