Handy-Sicherheit

16. Juni 2019 13:37; Akt: 16.06.2019 13:41 Print

Wer diese zehn Tipps nicht befolgt, ist selber schuld

Apps prüfen, Virenschutz installieren, Rechte einschränken: Mit diesen Tipps schützen sich Konsumenten, die ihr Handy auch fürs Bezahlen nutzen.

Handy verloren? So verhindern Sie, dass jemand anders auf Ihr Smartphone (Android) zugreifen kann. (Video: RKN)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vielen Konsumenten ist das Bezahlen per Smartphone nicht geheuer. Man hat Angst, dass heimlich Geld abgezapft wird oder dass die Anbieter Daten sammeln. Die Schweizerische Kriminalprävention und die Hochschule Luzern (HSLU) haben ein Merkblatt herausgegeben, wie man auch auf dem Handy sicher unterwegs ist. Das sind die Tipps:

Offizielle App nutzen

Ob Banking, Social Media oder Games: Konsumenten sollten nur Apps aus dem Store von Apple oder Google herunterladen. Zudem sei Misstrauen bei Apps ohne Bewertungen angesagt. Ist der Anbieter unbekannt, sollte man sich vor der Installation darüber informieren. Manche Apps sehen aus wie die offiziellen Anwendungen renommierter Anbieter, obwohl sie es nicht sind. Meist leiten etwa Banken auf der offiziellen Website direkt zur eigenen App im Store weiter.

Auf dem neusten Stand sein

Das Merkblatt empfiehlt, automatische Updates auf dem Smartphone zu aktivieren, sowohl für das Betriebssystem als auch für die Apps. Wenn nötig seien Updates zudem manuell zu installieren. Wer eine App nicht mehr braucht, soll sie gleich komplett deinstallieren.

Fremde Links meiden

Ähnlich wie bei Spam auf dem PC sollte man auch auf dem Handy keine Links oder Anhänge anklicken, wenn die Quelle unbekannt ist. Bekommt man E-Mails, Whatsapp-Nachrichten oder MMS von unbekannten Absendern, könnte es sein, dass sich hinter dem Anhang Malware versteckt.

Virenschutz installieren

Android-Nutzer können analog zum Antivirus beim PC auch auf dem Smartphone eine Virenschutz-App installieren. Auf dem iPhone gibt es diese Option zwar nicht, es ist laut der Kriminalprävention und HSLU aber auch nicht nötig.

Verbindungen prüfen

WLAN, Bluetooth, 4G: Handys unterstützen heute eine riesige Menge an verschiedenen Verbindungsmethoden. Es wird empfohlen, immer nur die Verbindungsart zu aktivieren, die man auch wirklich nutzen möchte. Hat man also die Bluetooth-Kopfhörer ausgeschaltet, deaktiviert man Bluetooth auch gleich auf dem Handy, bis man es wieder braucht. Verbindungsanfragen von unbekannten Geräten sollte man nicht akzeptieren.

Haben Sie schlechte Erfahrungen mit Mobile Payment gemacht? Sind merkwürdige Buchungen auf der Abrechnung aufgetaucht oder war Ihr Konto plötzlich leer? Oder gabs einfach plötzlich überall Werbung und Sie haben den Verdacht, dass das an der Payment-App lag?

Rechte einschränken

Nicht jede App braucht alle Rechte, die sie vom Nutzer verlangt. Eine Taschenlampen-App dürfte ihren Zweck, Licht zu spenden, wohl kaum besser erfüllen, wenn sie den Standort des Nutzers oder dessen Kontaktliste kennt. Darum wird empfohlen, die Zugriffsrechte einzelner Apps nach Bedarf einzuschränken.

Passwörter nicht speichern

Zugangsdaten, die man im Browser oder Store verwendet, sollte man nicht auf dem Handy oder in der Cloud speichern. Die automatische Speicherung von Passwörtern lässt sich deaktivieren.

Vor Zugriff schützen

Wer mit dem Handy bezahlt, sollte Drittpersonen den Zugriff darauf umso schwerer machen. Ein starkes Passwort oder die Sperre mit Fingerabdruck beziehungsweise Gesichtserkennung sind empfohlen. Und natürlich sollte man sein Passwort auch niemandem weitersagen.

Smartphone sperren

Geht das Handy verloren, sollte man es sofort sperren. Denn das Gerät könnte gestohlen worden sein und missbraucht werden. Zur Sperrung gibt es verschiedene Apps (siehe Video oben).

Alles löschen

Wer ein Handy verkauft oder entsorgt, sollte es zuerst auf die Werkeinstellung zurücksetzen. So kommen Drittpersonen nicht an auf dem Gerät gespeicherte, persönliche Daten. Die Kriminalprävention und HSLU empfehlen zudem, SIM-Karten, die man nicht mehr braucht, aus dem Gerät zu entfernen und zu vernichten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 17.06.2019 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder : es ist unmöglich die Kontrolle zu behalten, das Handy ist sicherheitstechnisch komplett daneben, nur wem komplett egal ist was mit seinen Daten und Konten passiert macht weiter so

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 17.06.2019 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder : es ist unmöglich die Kontrolle zu behalten, das Handy ist sicherheitstechnisch komplett daneben, nur wem komplett egal ist was mit seinen Daten und Konten passiert macht weiter so