Neue Studie

12. Juli 2019 16:06; Akt: 12.07.2019 16:08 Print

Wer sein Handy so auflädt, schadet dem Akku

Es ist zwar eine äußerst praktische Möglichkeit zur Übertragung von Energie, doch kabelloses Laden schadet dem Smartphone-Akku langfristig.

Auf diese Weise laden Sie Ihr Handy am besten auf. (Video erstellt mit Wibbitz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Man kommt nach Hause und legt sein Handy einfach auf die Ladematte. Das schont nicht nur den anfälligen Anschluss, auch die Fummelei mit dem Kabel an Handy und Steckdose entfällt. Ist das Smartphone dann geladen, nimmt man es einfach wieder in die Hand.

Klar, das Aufladen auf einer Matte ist praktisch. Wie eine aktuelle Studie der University of Warwick zeigt, gibt es jedoch einige Nachteile bei der Technik. So ist unter anderem der Energieverbrauch deutlich höher als bei einem normalen Ladekabel.

Wärme schadet

Zudem entsteht mehr Hitze, wenn das Handy auf die Ladematte gelegt wird. Und genau diese Wärme schade der Lebensdauer des Akkus, so die Forscher. Bei der Studie wurden drei verschiedene Szenarien untersucht: mit normalem Ladekabel, kabellos und drittens kabellos, aber falsch auf der Ladematte positioniert.

Das Smartphone, das mit einem normalen Ladekabel verbunden wurde, blieb auch nach drei Stunden unter einer Temperatur von 27 Grad. Beim kabellosen Laden wurden hingegen 30,5 Grad erreicht. Ebenfalls erhöhte das Ladegerät den Energieverbrauch von 9,5 auf 11 Watt, wenn das Handy falsch ausgerichtet wurde, um den fehlenden Kontakt auszugleichen.

Besser mit Kabel

Beim kabellosen Laden geht also durchaus etwas Energie verloren. Deshalb ist die Effizienz mit einem Ladekabel besser, was in der Regel auch deutlich schneller auflädt. Zwar könne man das Wireless Charging durchaus verbessern, etwa durch viel dünnere Aufladespulen im Handy. Doch für die Lebensdauer des Akkus sei das Aufladen mit Kabel am besten, so die Autoren.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.