Signal

16. März 2021 12:48; Akt: 17.03.2021 07:18 Print

Whatsapp-​​Alternative erhält neue Funktion

Der Messenger Signal ist eine beliebte Alternative zu Whatsapp. Bei einem Handy-Wechsel konnten die Chats jedoch nicht unkompliziert vom alten aufs neue Gerät übertragen werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Ankündigung von Whatsapp, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) im Frühling 2021 geändert werden, haben zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer dem beliebten Messenger den Rücken zugekehrt. Beliebte Alternativen sind Telegram und Signal. Dies zeige eine Auswertung der Plattform Appannie.com.

Jetzt buhlen die Alternativen zu Whatsapp mit neuen Funktionen um die Gunst der neuen Nutzerinnen und Nutzer. So baut unter anderem Signal stetig die Features im Messenger aus. Künftig kann man mit der App seine persönlichen Daten wie Chats einfacher übertragen. Eine entsprechende Funktion ist nun in der Beta-Version, also einer Testversion des Messengers, aufgetaucht.

Account übertragen

Die kommende Funktion macht die Übertragung des eigenen Kontos auf ein neues Handy einfacher. So kann der bestehende Account künftig via Wlan auf das neue Android-Gerät kopiert werden. Die Übertragung soll Ende-zu-Ende-verschlüsselt sein. Man kann davon ausgehen, dass das Übertragungs-Feature in nächster Zeit allen Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stehen wird. Es wird unter Einstellungen > Unterhaltungen > Konto übertragen abrufbar sein.

Import aus Whatsapp

Telegram hat ebenfalls auf den Whatsapp-Exodus reagiert. So können seit Anfang 2021 einzelne Chatverläufe aus Whatsapp in Telegram importiert werden. Möglich wurde dies durch ein Update der iOS-Version der App. Um einen Chatverlauf zu importieren, muss man ihn in Whatsapp erst auswählen. Dann tippt man auf den Namen des Kontakts. Unten erscheint dann die Möglichkeit «Chat exportieren». Im nächsten Menü kann man Telegram als Option auswählen. Die Funktion ist zwar praktisch, aber etwas kompliziert und gut versteckt.

Bei der Übertragung können die Nutzerinnen und Nutzer allerdings wählen, ob Bilder und Videos aus dem Chat mitgeschickt werden sollen. Der Import funktioniert nach Angaben von Telegram sowohl mit Einzel-, als auch mit Gruppen-Chats.

(L'essentiel/Tobias Bolzern)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.