Google-Suche

25. Februar 2020 11:41; Akt: 25.02.2020 11:41 Print

Whatsapp-​​Chats sind im Netz auffindbar

Via Suchmaschine kann man Hunderttausenden Whatsapp-Chats beitreten und diese mitlesen. Das sei problematisch, warnen Experten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer einen Einladungslink zu einer Whatsapp-Gruppe kennt, kann dieser beitreten, mitlesen und sehen, wer noch dabei ist. Das ist praktisch, wenn man etwa Verwandte zum Familien-Chat oder Freunde für die Planung der anstehenden Ferien einladen will.

Dass bei diesen privaten Chats Fremde mitlesen könnten, ist ein Problem. So ist einem Twitter-Nutzer aufgefallen, dass die Links für die Gruppeneinladungen von Googles Suchmaschine erfasst werden.

Halbe Million Resultate

«Deine Whatsapp-Gruppen sind vielleicht nicht so sicher, wie du denkst», schreibt Jordan Wildon, Journalist beim Radiosender Deutschen Welle auf Twitter. Mit einer bestimmten Suchanfrage lassen sich nämlich rund eine halbe Million Resultate finden.

So gibt es zahlreiche Links zu Gruppen, über die pornografische Inhalte geteilt werden. Auch findet sich eine Reihe von Gruppen mit heiklem Inhalt. Vice.com fand bei ihrer Recherche eine private Gruppe einer Nichtregierungsorganisation. Die Telefonnummern der 48 Mitglieder konnten dabei eingesehen werden.

So landen die Links bei Google

Wie aber landen diese Links auf Internetsuchmaschinen? Darauf gibt es eine einfach Antwort. «Suchmaschinen listen Seiten aus dem offenen Web auf. Genau das passiert hier. Es ist nicht anders als in jedem anderen Fall, in dem eine Website das öffentliche Auflisten von URLs erlaubt», erklärt Danny Sullivan von Google via Twitter. Die Links wurden also öffentlich geteilt.

Auch Whatsapp hat sich zum Fall geäußert: «Gruppen-Admins können jeden Whatsapp-Nutzer einladen, der Gruppe beizutreten, indem sie einen von ihnen generierten Link freigeben. Wie alle Inhalte, die in durchsuchbaren, öffentlichen Kanälen freigegeben werden, können auch die im Internet veröffentlichten Links von anderen gefunden werden», erklärt ein Whatsapp-Sprecher bei Vice.com. Die Einladungslinks für privat gedachte Gruppen solle man darum niemals öffentlich teilen.

Unsichtbar gemacht

Dass die Links von Suchmaschinen erfasst werden, ist offenbar schon länger der Fall. Ein Programmierer legte den Verantwortlichen schon im Jahr 2016 die Problematik dar. Jetzt kommt allerdings Bewegung in die Sache. Google liefert zurzeit keine entsprechenden Ergebnisse mehr zurück.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.