Messaging-App

02. August 2018 16:22; Akt: 02.08.2018 16:23 Print

WhatsApp führt ab 2019 Werbung ein

Die Gründer von WhatsApp hatten sich stets gegen Werbung in der Messenger-App ausgesprochen. Nachdem sie nun den Facebook-Konzern verlassen haben, soll nun doch Werbung kommen.

storybild

Der beliebte Messaging Dienst WhatsApp wird ab 2019 Werbung schalten. Dir Facebook-Tochter schreibt aschon länger rote Zahlen. Foto: Justin Sullivan/Getty Images/AFP (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

WhatsApp wird vom kommenden Jahr an in seiner App Werbung schalten. Das kündigte WhatsApp-Geschäftsführer Matt Idema in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an. Die Anzeigen sollen aber nicht in den privaten WhatsApp-Chats erscheinen, sondern im «Status»-Bereich geschaltet werden. Mit dem Format hatte WhatsApp auf den Erfolg von Snapchat reagiert: Mit «WhatsApp Status» kann man Texte, Fotos, Videos und animierte GIFs teilen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Das Feature wird derzeit von rund 450 Millionen Menschen genutzt.

Die Whatsapp-Gründer Jan Koum und Brian Acton hatten sich in der Vergangenheit immer wieder gegen einen Finanzierung des Dienstes durch Werbung ausgesprochen. Sie haben nun aber Facebook verlassen, zu dem WhatsApp gehört.

Die geplanten Werbeeinnahmen sollen dazu beitragen, WhatsApp aus der Verlustzone zu bringen. Gleichzeitig kündigte Idema an, mit einer Kooperation mit größeren Unternehmen Einnahmen erzielen zu wollen. WhatsApp wird dazu künftig größeren Firmen ermöglichen, über den Kurzmitteilungsdienst im großen Stil direkt mit Kunden zu kommunizieren.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Basta am 03.08.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wenns nervt wirds abgeschaltet.

  • the legend am 03.08.2018 03:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso verlangen sie nicht einfach von den user ein bisschen geld ? was weiss ich 9,99€ zb für eine Vollversion für Whatsapp anstatt so werbung einzublenden die irgendwann mal nerven wird !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Basta am 03.08.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wenns nervt wirds abgeschaltet.

  • the legend am 03.08.2018 03:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso verlangen sie nicht einfach von den user ein bisschen geld ? was weiss ich 9,99€ zb für eine Vollversion für Whatsapp anstatt so werbung einzublenden die irgendwann mal nerven wird !