Hören und sehen

15. November 2016 11:48; Akt: 15.11.2016 11:52 Print

Whatsapp führt heute Videoanrufe ein

Der beliebte Messenger Whatsapp erweitert seinen Funktionsumfang erneut. Das aktuelle Update bringt für alle Betriebssysteme Videotelefonie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Eben erst hat Whatsapp für iPhones die GIF-Ära eingeläutet, nun steht bereits eine weitere Neuerung in den Startlöchern. In einem Blogeintrag meldete das Unternehmen, dass ab sofort Videoanrufe möglich sind. «In den kommenden Tagen werden die mehr als eine Milliarde Whatsapp-Benutzer Videoanrufe auf Android, iPhone und Windows Phone Geräten plattformübergreifend tätigen können», heißt es dort.

Der Schritt kommt, nachdem Beta-Tester mit Android-Phones Video-Telefonate bereits seit Ende Oktober ausprobieren konnten. Die Beta-Version gab einen Ausblick darauf, wie Videoanrufe auf Whatsapp ablaufen werden: Tippt der Nutzer auf das Anruf-Symbol, kann er zwischen Sprach- und Video-Anruf auswählen. Kommt das Videogespräch zustande, ist man bei seinem Gegenüber – ähnlich wie bei Skype und Facetime – sofort groß auf dem Bildschirm zu sehen.

Komplett verschlüsselt

Wie bei Whatsapp üblich werden auch Video-Konversationen mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt. Das bedeutet, dass sie nur auf den Geräten der beteiligten Nutzer sichtbar sind und auch für Whatsapp selbst unkenntlich bleiben. Damit hebt sich die App vom Facebook-Messenger ab, der zwar schon länger Videotelefonie anbietet, aber auf eine Verschlüsselung verzichtet. Facebook hatte Whatsapp vor etwa zwei Jahren für rund 22 Milliarden Dollar gekauft.

Videotelefonate über Whatsapp scheinen auf allen Smartphones zu funktionieren und effizient mit der vorhandenen Bandbreite umzugehen. So schreibt das Unternehmen im Blogeintrag weiter: «Wir möchten diese Funktion für alle Menschen verfügbar machen, nicht nur für diejenigen, die es sich leisten können, teure neue Telefone zu kaufen, oder die in Ländern mit den besten Mobilfunknetzen leben.»

(L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.