Deutschland

23. Februar 2021 08:33; Akt: 23.02.2021 08:31 Print

WhatsApp-​​Hacker wollen Nacktbilder von 15-​​Jähriger

Cyberkriminelle haben es auf WhatsApp-Nutzerinnen und -Nutzer abgesehen. Mit fiesen Tricks versuchen sie, ihre Accounts zu übernehmen.

storybild

Die Polizei warnt vor Whatsapp-Hackern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 15-Jährige aus Passau hat am 12. Februar auf WhatsApp eine Nachricht von der Nummer einer Freundin erhalten. Absenderin war aber nicht die Freundin der 15-Jährigen. Hinter der Botschaft stecken Betrüger, sie konnten das Konto der Jugendlichen übernehmen, wie die Polizei Niederbayern in ihrer Mitteilung erklärt.

Die Betrüger nutzten dazu eine bekannte Masche. Die 15-Jährige wurde im WhatsApp-Chat aufgefordert, sie solle doch bitte einen versehentlich zugesandten SMS-Code wieder zurücksenden. Dabei handelte es sich um den Verifizierungscode zur Wiederherstellung des WhatsApp-Kontos. Dieser kommt beispielsweise zum Einsatz, wenn man ein neues Handy einrichtet.

Nach Nacktbildern gefragt

Cyberkriminelle können damit jedoch die Konten ihrer Opfer kapern und sie aussperren. Das gelang ihnen in diesem Fall. Die Unbekannten hätten dann Kontakte aus dem Adressbuch der 15-Jährigen angeschrieben. Sie forderten dabei eine andere 15-Jährige auf, Nacktbilder zu senden. Glücklicherweise gelang dies nicht, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Die Behörden warnen nun ausdrücklich von der Masche. «Wenn die Täter im Besitz eines WhatsApp-Kontos sind, eröffnet sich ihnen ein weites Feld an potenziellen kriminellen Machenschaften. In diesem Fall war es der Versuch, sich pornografische Bilder zu verschaffen. Identitätsdiebstahl, Ausspähen von Daten, Erpressung oder auch der Versand von Schadsoftware sind ebenso denkbar», erklärt die Polizei.

Was kann ich tun?

Wer einem solchen Verifizierungscode-Hack zum Opfer gefallen ist, der sollte die Schritte befolgen, die WhatsApp beim Verlust des privaten Kontos empfiehlt. So sollte man sich so schnell wie möglich mit der eigenen Telefonnummer erneut bei WhatsApp anmelden und dann den – neuen – sechsstelligen Code eingeben, den man via SMS erhält.

Somit werden die Betrüger wieder aus dem eigenen Account ausgeloggt. Danach empfiehlt WhatsApp, die Zweifaktorauthentifizierung einzurichten. Dies kann in den Einstellungen vorgenommen werden. Außerdem sollte man sich von allen Computern, auf denen WhatsApp Web benutzt wurde, abmelden. Dies kann ebenfalls in der App unter dem Menüpunkt «WhatsApp Web» gemacht werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.