Wirtschaftskrieg

07. Juni 2019 15:27; Akt: 07.06.2019 16:13 Print

Whatsapp ist auf neuen Huawei-​​Handys verboten

Der Facebook-Konzern hat Huawei die Vorinstallation seiner Apps auf Handys untersagt. Dazu gehören neben Facebook auch noch Whatsapp und Instagram.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Entscheidung der US-Regierung, den chinesischen Handy-Hersteller Huawei auf eine schwarze Liste zu setzen, hat weitere Folgen. So darf das Unternehmen laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters.com künftig keine Apps von Facebook mehr auf seinen Smartphones vorinstallieren.

Neben Facebook selbst stammen auch Whatsapp und Instagram vom amerikanischen Konzern und sind ebenfalls von der Maßnahme betroffen. Nutzer, die ein Huawei-Handys besitzen, auf denen Facebook, Instagram oder Whatsapp bereits installiert sind, werden aber laut Facebook weiterhin mit Updates versorgt werden.

Größere Herausforderung

Der Entscheid von Facebook bedeutet nicht, dass die genannten Apps gar nicht mehr auf Huawei-Handys installiert und genutzt werden können. Es betrifft lediglich die Apps, die sich bereits ab Fabrik auf dem Gerät befinden. Denn Facebook bietet Apps wie beispielsweise den Messenger Whatsapp auch auf seiner eigenen Website zum Download an, so dass eine Installation in kurzer Zeit vom Nutzer selbst durchgeführt werden kann.

Wegen der Maßnahmen der US-Regierung hat Googles Mutterkonzern Alphabet bereits einen Teil der Geschäftsbeziehungen mit Huawei eingestellt. Huawei-Handys werden deshalb künftig keine Updates für das mobile Betriebssystem Android und keinen Zugang mehr zum Play Store erhalten.

Erneute Zusammenarbeit?

Nun wurde aber bekannt, dass Google von der US-Regierung die Erlaubnis will, weiter mit dem chinesischen Huawei-Konzern Geschäfte zu machen. Dabei gehe es vor allem darum, Huawei-Handys weiterhin mit Android versorgen zu dürfen, so ein Bericht der Financial Times.

Google argumentiert, dass eine fehlende Zusammenarbeit mit Huawei die Sicherheit der Handy-Nutzer negativ beeinflussen würde. Denn wenn Huawei seine Geräte mit einer eigenen Version der Open-Source-Software Android ausstatte und ohne Play Store auskommen müsse, könnten Handys einfacher gehackt werden als mit den Diensten von Google.

Wenn ein Amerikaner dann sensible Informationen an ein allfällig kompromittiertes Huawei-Smartphone übermittle, könnte dies möglicherweise auch die nationale Sicherheit der USA gefährden. Es ist also möglich, dass die amerikanische Regierung Google eine Genehmigung erteilt, weiterhin mit Huawei zusammenzuarbeiten.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.