System am Anschlag

19. März 2020 15:51; Akt: 19.03.2020 15:54 Print

Whatsapp kämpft mit hohem Anruf-​​Volumen

Es wird augenblicklich viel über Whatsapp-Telefonie oder Video-Anruf kommuniziert. Dies beansprucht die Server von Facebook stark.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zurzeit gilt für ausnahmslos alle: Abstand halten. Daher ist es wenig verwunderlich, dass die Anzahl an Whatsapp-Telefonaten und Video-Calls durch die Decke geht. Dies ist nicht unproblematisch, da es die Server von Facebook, zu dem auch Whatsapp gehört, stark strapaziert.

Insgesamt habe sich das Volumen an Anrufen und Video-Calls über Whatsapp mehr als verdoppelt, wie Mark Zuckerberg, CEO von Facebook, am Mittwoch mitteilte. Um die Infrastruktur dennoch weiterhin aufrechterhalten zu können, habe Facebook seine Serverkapazitäten verstärkt. Es müsse aber weiterhin daran gearbeitet werden, um die Versorgung auch zukünftig sicherstellen zu können.

«Momentan ist die Krankheit noch nicht in allen Ländern der Welt massiv ausgebrochen», so Zuckerberg. «Aber wenn es dazu kommt, brauchen wir wirklich die beste Infrastruktur, damit es nicht zum Kollaps kommt.»

Mehr Anrufe als an Silvester

Dabei sprach Zuckerberg auch konkret die angestiegene Whatsapp-Telefonie in Ländern wie Italien an, die besonders heftig vom Coronavirus getroffen sind: «Normalerweise ist der größte Anruf-Anstieg an Silvester zu beobachten. Momentan befinden wir uns in diesen Ländern aber konstant auf noch höheren Levels als an Neujahr. Nur schon dieses Level zu halten, ist eine Herausforderung.»

Auch die Mitarbeiter von Facebook sind laut Mashable.com gefordert. Seit Donnerstag empfiehlt Facebook allen Mitarbeitern Homeoffice. Diejenigen, die für die Server verantwortlich sind, müssen allerdings weiterhin in den Büros vor Ort arbeiten.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.