«FakesApp»

08. August 2018 12:16; Akt: 08.08.2018 12:19 Print

Whatsapp-​​Lücke erlaubt das Fälschen von Chats

Glaube nicht alles, was du liest, warnen Sicherheitsforscher. Ihnen ist es gelungen, Whatsapp-Kontakten Worte in den Mund zu legen und Chats zu ändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Rund 1,5 Milliarden Menschen nutzen Whatsapp. 65 Milliarden Nachrichten werden pro Tag verschickt. Darunter befinden sich auch Spam, Geschwätz – und Fakes, wie Experten des Unternehmens Check Point Research in einem Bericht zeigen.

Sie haben mehrere Schwachstellen im Messenger gefunden und ihnen den Namen «FakesApp» gegeben. Die Sicherheitsforscher haben in einem Video mehrere Szenarien gezeigt, wie Angreifer diese Lücken ausnutzen könnten.

Möglichkeit, um Fakes zu verbreiten

So können etwa Absender mit der Zitate-Funktion geändert werden. Auch können so dem Absender falsche Worte in den Mund gelegt werden. Dies funktioniere sowohl in privaten als auch in Gruppenchats, sagen die Experten. Die Inhaltsänderung beschränkt sich allerdings auf zitierte Nachrichten. Das Original bleibt weiter bestehen (siehe Bildstrecke).

Andererseits können Nachrichten in Gruppenchats verschickt werden, die nur der ausgewählte Empfänger sieht. Für diesen sieht sie aber aus wie eine Gruppennachricht. Seine Antwort ist dann für alle Gruppenmitglieder sichtbar, die aber die ursprüngliche Nachricht nicht kennen.

«Die Schwachstelle bietet Angreifern immense Möglichkeiten, um Fehlinformationen aus scheinbar vertrauenswürdigen Quellen zu erstellen und zu verbreiten», schreiben die Experten.

Whatsapp wurde informiert

Gefunden wurden die Lücken in der Browser-Version von Whatsapp. Betroffen sind allerdings auch Smartphone-Nutzer, da gefälschte Nachrichten auch ihnen zugestellt werden. Die Web-Oberfläche biete lediglich den Angriffspunkt, präzisieren die Sicherheitsforscher.

Whatsapp wurde bereits über die Schwachstellen informiert. Laut den Experten werde an der Schließung der Lücke gearbeitet.

Hier ist zu sehen, wie die Lücken von Angreifern ausgenutzt werden können. (Video: Check Point Research)

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.