100 Millionen Anrufe

26. Juni 2016 14:58; Akt: 26.06.2016 15:13 Print

Whatsapp mausert sich zur Telefonier-​​App

Nicht nur zum Nachrichtenschreiben, auch zum Telefonieren wird der Messenger immer beliebter. Die teure Investition von Facebook hat sich offenbar gelohnt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

19 Milliarden Dollar gab Facebook 2014 für Whatsapp aus. Die hohe Summe rief damals viele Zweifler auf den Plan. Sie glaubten nicht, dass Facebook mit der Messenger-App das Geld wieder werde hereinspielen können. Ob das tatsächlich gelingt, ist derzeit noch unklar, doch das Wachstum bisher ist beeindruckend.

Wie die österreichische Zeitung Der Standard berichtet, ist es Whatasapp nämlich gelungen, sich nicht nur als Nachrichtendienst, sondern auch als Konkurrent zur klassischen Telefonie zu positionieren.

Hundert Millionen Sprachanrufe würden mittlerweile täglich über Whatsapp abgewickelt, so die Zeitung.

Ähnlich wie Skype

Dabei ist Whatsapp Calling eines der jüngeren Features der Software. Erst 2015 wurde es eingeführt. Ähnlich wie bei Skype werden Anrufe über das Netzwerk abgewickelt, es entstehen also im Gegensatz zu klassischer Telefonie keine zusätzlichen Kosten – egal, in welche Region der Welt der Anruf geht.

Eine andere Neuerung, die Facebook für Whatsapp vor kurzem einführte, war die Nutzung auf Windows-Computern und Macs. Neu kann man Apps für die beiden Betriebssysteme herunterladen, die Chats und Nachrichten vom Smartphone spiegeln.

Über eine Milliarde Nutzer

Bisher gab es dafür nur eine Web-Version, jetzt läuft das Programm direkt auf den Geräten. Auf dem Computer muss dafür ein Betriebssystem ab Windows 8 oder OS X 10.9 installiert sein, wie Whatsapp in einem Blogeintrag mitteilte.

Whatsapp hat über eine Milliarde Nutzer weltweit und hat für viele von ihnen auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. Mit dem Sprung auf die Computer verschärft die Facebook-Tochter die Rivalität mit übergreifenden Alternativen wie Microsofts Skype oder iMessage für Apple-Geräte.

(L'essentiel/kwo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.