Kampf gegen Spam

10. Februar 2019 15:54; Akt: 10.02.2019 16:01 Print

Whatsapp sperrt jeden Monat 2 Millionen Konten

Durch die große Verbreitung gibt es beim beliebten Messenger auch eine Menge Spam. Einen Teil davon erkennt und sperrt Facebook automatisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 1,5 Milliarden Menschen nutzen Whatsapp regelmäßig. Neben den normalen Nutzern gibt es aber auch eine Menge Konten, die für missbräuchliche Zwecke eingesetzt werden. So werden über den Messenger auch massenhaft Spam-Nachrichten verschickt, was teils mit automatisierten Programmen gemacht wird. Dagegen geht Betreiberin Facebook vor.

Jetzt erläutert der Konzern, wie dies erfolgt. So legt man offen, das jeden Monat zwei Millionen Whatsapp-Konten gesperrt werden. Drei Viertel davon würden mit einem speziellen Algorithmus automatisch erkannt.

Was tut Whatsapp?

Während eines Treffens für Journalisten in Indien hat der Software-Ingenieur Matt Jones weitere Details dazu verraten. Demnach haben die Spam-Absender Wege gefunden, um die Plattform zu täuschen. Unter anderem gebe es Software, mit der mehrere Whatsapp-Konten auf demselben Computer genutzt werden können.

Wie erkennt Whatsapp Spammer?

Doch wie erkennt man Spam, wenn die Nachrichten eigentlich Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind? Möglich werde dies durch die Analyse von Metadaten, wie das Unternehmen erklärt. So können etwa anhand der Häufigkeit des Versands Rückschlüsse gezogen werden.

Die drei Stufen

Nach Angaben des Unternehmens werden bereits bei der Registrierung 20 Prozent erwischt, weil sie gleichzeitig mehrere Konten registrieren oder Telefonnummern nutzen, die solchen ähneln, die bereits missbräuchlich verwendet wurden. Wenn ein Spam-Roboter es weiter schafft und dann beispielsweise 100 Nachrichten innerhalb von 10 Sekunden verschickt, fällt dies ebenfalls auf. Hinweise auf Spam würden zudem Nutzer selbst liefern, wenn sie entsprechende Nachrichten melden.

Eingeschränkte Weiterleitung

Verschiedene Maßnahmen hat Whatsapp bereits eingeführt. Wenn ein Spam-Konto etwa bösartige Links verschickt, markiert Whatsapp diese klar erkennbar als verdächtig. Auch wurde das Weiterleiten von Nachrichten auf fünf Empfänger eingeschränkt.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.