Neue Funktion

02. Oktober 2019 20:07; Akt: 02.10.2019 20:12 Print

Whatsapp testet einen Selbstzerstörungsmodus

Der Messaging-Dienst prüft neue Funktionen in der Beta-Version. Bald schon könnten sogenannte «selbstzerstörende» Nachrichten kommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Insider-Plattform Wabetainfo.com berichtet, arbeitet Whatsapp an der Entwicklung einer Funktion, die es ermöglicht, Nachrichten nach einer bestimmten Zeitspanne zu zerstören. Das neue Feature nennt sich «Disapperaring Messages». Derzeit ist es in der Beta-Version 2.19.275 der Android-App verfügbar.

Diese Möglichkeit, Nachrichten nach einer vorher festgelegten Zeit für immer verschwinden zu lassen, könnte für all jene nützlich sein, die vertrauenswürdige Informationen über die App teilen. Die Funktion ist jedoch keineswegs eine Neuheit – Snapchat etwa ist auf dieser Idee der «Selbstzerstörung» aufgebaut und beim Messaging-Dienst Telegram ist es eine der beliebtesten Funktionen.

Vorerst nur in Gruppenchats?

So haben User bei Telegram die Möglichkeit «geheime Chats» zu führen. Darin verschwinden Nachrichten nach einer gewissen Zeit und Nutzer können weder Nachrichten weiterleiten noch Screenshots der Konversationen machen. Auch der Facebook-Messenger bietet eine «geheime-Chat-Funktion», allerdings sind dort die Inhalte lediglich End-zu-End-verschlüsselt, was bei Whatsapp bereits standardmäßig der Fall ist.

Die neue Funktion «Disappearing Messages» erlaubt es in seiner jetzigen Form, Nachrichten entweder nach fünf Sekunden oder einer Stunde automatisch zu löschen. Wie Wabetainfo.com weiter berichtet, scheint das Feature vorerst auch nur in Gruppenchats verfügbar zu sein. Die Insider-Plattform geht jedoch davon aus, dass die Funktion für alle erhältlich sein wird, wann, sei jedoch noch unklar.

(L'essentiel/vhu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.