Datenschutz

31. August 2016 19:03; Akt: 31.08.2016 19:03 Print

Whatsapp-​​User wechseln zu Threema

Dass Whatsapp künftig Nutzerdaten mit Facebook teilen will, verärgert viele User. Der Schweizer Messengerdienst Threema profitiert davon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Seit letztem Freitag sind die neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinie von Whatsapp Realität. Zum großen Ärger vieler Nutzer. Denn: Ab sofort gibt der populäre Messengerdienst, der zu Zuckerbergs Imperium gehört, Telefonnummern und Daten an Facebook weiter – und die Nutzer können kaum etwas dagegen tun.

Der Schweizer Messengerdienst Threema profitiert offenbar von der Verärgerung, die Whatsapp bei seinen Benutzern hinterlässt: Laut Mitteilung sollen sich die Download-Zahlen übers Wochenende verdreifacht haben.

Threema verspricht mehr Sicherheit

Die Erklärung des Unternehmens: Im Gegensatz zu Whatsapp ließe sich Threema ohne Angabe einer Telefonnummer und damit komplett anonym nutzen. Kontaktlisten würden nicht gespeichert und genau wie jegliche Konversation verschlüsselt übertragen. Eine Weitergabe von Daten sei ausgeschlossen.

Threema wurde 2012 lanciert und schreibt sich seitdem den Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer als oberste Priorität auf die Fahnen. Bereits im Februar 2014 profitierte der Messenger von der Übernahme von Whatsapp durch Facebook und gehört seitdem zu den beliebtesten kostenpflichtigen Apps (2,50 Euro für iOS, 2.95 für Android) im deutschsprachigen Raum.

Trotzdem ist Threema bisher keine wirklich ernstzunehmende Konkurrenz für Whatsapp: Während der zu Facebook gehörende Messenger bereits im Februar diesen Jahres über eine Milliarde User weltweit verzeichnete, nutzten laut Statista.com im April 2016 lediglich vier Millionen Menschen den Schweizer Dienst.

Falls Sie Whatsapp weiter nutzen möchten, können Sie dem Dienst zwar nicht verbieten, Ihre Telefonnummer mit Facebook zu teilen. Sie können jedoch Facebook verbieten, die gesammelten Informationen zur Personalisierung von Werbung einzusetzen. Wie das geht, sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/lia)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.