Mehr Teilnehmer

22. April 2020 13:07; Akt: 22.04.2020 13:34 Print

Whatsapp verbessert Videoanrufe

Wer sich gleichzeitig mit vielen Freunden per Videochat treffen wollte, musste eine Alternative zu Whatsapp finden. Die Beschränkung auf vier Teilnehmer pro Anruf fällt jetzt weg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit mehr als zwei Milliarden Nutzern ist Whatsapp der beliebteste Messenger der Welt. In einem Punkt kann die App mit der Konkurrenz allerdings nicht mithalten. Der Zahl von Nutzern, die sich gleichzeitig online per Videochat treffen können. Bei Google, Apple und Co liegt das Limit bei 16, 50, 100 oder gar bei mehr als 200 Videochat-Teilnehmern. Bei Whatsapp kann man jedoch maximal drei Freunde, Bekannte oder Verwandte auf dem Handy-Bildschirm sehen.

Das wird sich aber bald schon ändern. Künftig sollen doppelt so viele Leute gleichzeitig an einem Videocall teilnehmen können. In der Testversion der App für die Betriebssysteme iOS und Android ist das Limit bereits aufgehoben worden, schreibt Wabetainfo.com.

Briefmarken-Gesichter

Mit der neuen Funktion könne es Whatsapp endlich mit den Diensten Skype und Zoom aufnehmen, schreibt Techradar.com. Ganz so euphorisch dürften viele Nutzer das nicht sehen. Bei Skype von Microsoft beträgt das Limit für Videocalls 50, bei Zoom sogar 100 Teilnehmer. Zugegeben: Auf dem Handy-Bildschirm werden die Gesichter bei der Rasteransicht schnell briefmarkengroß, was wiederum auch keinen Spaß mehr macht.

Derzeit können von der höheren Teilnehmerzahl bei Whatsapp nur Nutzer der sogenannten Beta-App profitieren. Die neue Funktion dürfte in den nächsten Tagen oder Wochen aber für alle zur Verfügung stehen. Da das Feature nach und nach eingeführt wird, ist es möglich, dass es selbst nach dem App-Update nicht sofort bei allen geht.

Um einen Video-Gruppenchat zu starten, wechselt man einfach zu Anrufe und tippt auf neuen Gruppenanruf. Dort können dann bis zu sieben Teilnehmer ausgewählt werden. Eine Übersicht über weitere Apps und Dienste für Videocalls gibt es hier.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.