Rückzieher

17. Januar 2020 10:19; Akt: 17.01.2020 10:19 Print

Whatsapp will doch keine Werbung zeigen

Das Team, das daran gearbeitet hatte, Werbung in Whatsapp-Chats zu bringen, wurde aufgelöst. Die App dürfte also vorerst werbefrei bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

2014 wurde Whatsapp für 19 Milliarden Dollar von Facebook aufgekauft. Geplant war, dass der Chat-Dienst in der App früher oder später Werbung anzeigen würde. Aus diesem Grund begannen die beiden Plattformen Facebook und Whatsapp im Jahr 2016, Daten miteinander zu teilen, um die Werbung besser auf den Nutzer abstimmen zu können. Da sich der Whatsapp-Gründer Jan Koum nicht mit diesem Gedanken anfreunden konnte, verließ er den Konzern 2018.

Nun scheint sich das Blatt allerdings gewendet zu haben. Wie das «Wall Street Journal» schreibt, hat Facebook den Plan aufgegeben, auf Whatsapp im großen Stil Werbung zu schalten. Das Team, das an der Integration der Werbung gearbeitet hatte, wurde aufgelöst. Ferner ist der Code, der für dieses Projekt geschrieben wurde, von der App verschwunden.

Status-Werbung soll trotzdem kommen

Dies bedeutet allerdings nicht, dass es innerhalb von Whatsapp gar keine Werbung geben wird. Offenbar ist nach wie vor geplant, bei den Statusmeldungen vereinzelt Werbung zu zeigen. Diese soll aber die Benutzererfahrung in keinster Weise beeinträchtigen.

Nach dem Kauf von Whatsapp durch Facebook kam es im Jahr 2016 schon einmal zu einer grundlegenden Änderung in der App. Damals wurde der Abo-Beitrag von 99 Cent jährlich für den Chat-Dienst ein für allemal abgeschafft. Seither hat die Firma immer wieder versucht, auf neuen Wegen Profit zu schlagen. Einer dieser Versuche wurde in Indien gestartet, wo Whatsapp zu einer Bezahl-Plattform ausgebaut werden soll.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.