Wikileaks-Dateien

12. März 2017 17:37; Akt: 12.03.2017 17:39 Print

Wie die CIA über iPhone und Whatsapp spioniert

Es erinnert an die Enthüllungen von Edward Snowden. Neue Dokumente zeigen, dass die CIA über ein riesiges Hacking-Arsenal verfügt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wikilieaks hat 8761 Files zum geheimen Hacking-Programm der CIA veröffentlicht. Das hochbrisante Material zeigt, dass sich der US-Auslandsgeheimdienst in fast alle elektronischen Geräte einklinken und diese überwachen kann.

Die Veröffentlichung gehe bezüglich ihrer Größenordnung weit über die von Edward Snowden aufgedeckten Informationen des US-Abhördienstes NSA hinaus, hieß es vonseiten Wikileaks. Die CIA habe heimlich ihre Aktivitäten ausgebaut. Diese verfüge nun gar über mehr Möglichkeiten zur Überwachung als die NSA.

Worum geht es überhaupt?

Die CIA habe ein großes Hacking-Arsenal, unter anderem Schadsoftware, Viren und Trojaner, aufgebaut. Damit könne der US-Geheimdienst etwa Handys oder Computer ausspionieren. Zudem werden smarte Fernsehgeräte mit eingebauter Kamera und Mikrofon offenbar in eine Art Wanze verwandelt.

Außerdem könne die Verschlüsselung von Nachrichtendiensten wie Whatsapp, Signal oder Telegram umgangen werden, indem die CIA direkt das entsprechende Smartphone kapert. So könne die Behörde auf Nachrichten oder Audiodateien zugreifen, bevor die Verschlüsselung überhaupt stattfindet.

Welche Geräte sind betroffen?

iPhones, Android-Handys, smarte TV-Geräte von Samsung und Computer mit den Betriebssystemen Windows, Linux und MacOS, also fast alle mit dem Internet verbundenen Geräte. Zudem habe die CIA verschiedene Tools, wie zum Beispiel einen falschen Virenscanner und einen modifizierten VLC-Player entwickelt, um Cyberspionage zu betreiben.

Wie kam es dazu?

Wikileaks nennt die Quelle seiner Informationen nicht. Diese habe den Wunsch, mit der Veröffentlichung eine öffentliche Diskussion über die Frage zu entfachen, ob die CIA ihre Kompetenzen überschreite. Angeblich kursierten die Dokumente bereits länger unter US-Regierungshackern und Zulieferfirmen.

Mitarbeiter der Enthüllungsplattform hätten die Daten mehrere Monate lang studiert. Erstmals wurde das Material von Wikileaks auch vorab bearbeitet, um beispielsweise die Namen von CIA-Mitarbeitern unkenntlich zu machen.

Der IT-Sicherheitsexperte Marc Ruef von Scip AG bestätigt die Brisanz des Materials: «Die Enthüllungen zeigen auf, was wir seit Jahren vermuten: Die US-Nachrichtendienste investieren sehr viel Geld, um Software unsicher zu halten und Angriffs-Tools einzukaufen.»

Was bedeutet das für mich?

Es gilt die Regel, dass Software auf technischen Geräten immer auf dem neusten Stand gehalten werden soll, da die Hersteller regelmäßig Sicherheits-Updates ausspielen.

Bei den Tools zum Eingriff in die Privatsphäre soll es sich jedoch nicht um Instrumente zur Maßenüberwachung handeln. Es gehe um die gezielte Überwachung von Schlüsselpersonen, so Ruef.

Der Experte erklärt, dass wir uns mit solchen Themen künftig noch intensiver beschäftigen müssen: «Cyberattacken waren für viele Leute vor den Snowden-Leaks ein Mythos, den Hollywood fabriziert hatte.» Dass dem nicht so ist und viele kaufkräftige Akteure den Markt beeinflussen, werde immer offensichtlicher. «Nicht umsonst hat die Nato Mitte 2016 den Cyberspace als viertes offizielles Kriegsgebiet deklariert. Cybersecurity ist ein uns alle betreffendes Thema, das nicht mehr so schnell weggehen wird», sagt Ruef.

Wikileaks gab an, dass es sich bei den unter dem Namen Vault 7 veröffentlichten Dokumenten nur um einen ersten Teil handle. In einer Reihe von weiteren Leaks will die Plattform zusätzliches Material veröffentlichen.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und AP.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Steve Jobs am 13.03.2017 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Moment...! Cyber security experte Will Strafach (hat das erste Jailbreak fürs iPhone geschrieben) sagt selbst, dass dieser Leak schon älter ist, und wenn man unter iOs 10 ist, so gut wie alle punkte im Dokument verbessert wurden. Es ist also schon eher kalter Kaffee, was man da so liest. Nur alte smartphones von Apple können betroffen sein, wenn überhaupt... Wieder panik-macherei in meinen Augen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steve Jobs am 13.03.2017 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Moment...! Cyber security experte Will Strafach (hat das erste Jailbreak fürs iPhone geschrieben) sagt selbst, dass dieser Leak schon älter ist, und wenn man unter iOs 10 ist, so gut wie alle punkte im Dokument verbessert wurden. Es ist also schon eher kalter Kaffee, was man da so liest. Nur alte smartphones von Apple können betroffen sein, wenn überhaupt... Wieder panik-macherei in meinen Augen...