Sicherheit in der Luft

12. Mai 2019 15:12; Akt: 12.05.2019 15:23 Print

Wie gefährlich sind Handys im Flugzeug?

Beim Fliegen müssen alle elektronischen Geräte ausgeschaltet werden. Doch was passiert, wenn man vergisst, das Handy in den Flugmodus zu versetzen?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer schon einmal in einem Flugzeug gereist ist, kennt bestimmt die folgende Durchsage vor dem Start: «Bitte stellen Sie sicher, dass elektronische Geräte wie Handys und Tablets ausgeschaltet sind oder sich diese im Flugmodus befinden.» Die Vermutung: Es muss irgendetwas mit der Bordelektronik oder dem Funkverkehr zu tun haben.

Doch was ist der wirkliche Grund dafür? Zuerst eine Entwarnung: Auch wenn einer der Passagiere die Anweisungen nicht befolgt, heißt das noch nicht, dass die Sicherheit gefährdet ist. Denn wenn ein eingeschaltetes Smartphone tatsächlich eine Gefahr für die Fliegerei wäre, würden es die Fluggesellschaften kaum zulassen.

Unangenehme Störungen

Ein Pilot äußerte sich auf der Website Airline-update.com zum Thema. Seiner Meinung nach, sind eingeschaltete Handys an Bord keine echte Gefahr für die Sicherheit. Dennoch gebe es ein Risiko. Denn Interferenzen, die durch solche Geräte entstehen, können im Cockpit zu Funkstörungen führen.

Dies sei für die Piloten zwar nervig, die Flugsicherheit sollte deswegen in der Regel aber nicht gefährdet sein. Zumindest wenn es sich nur um einzelne Handys handelt. Denn je mehr Geräte verbunden sind, desto stärker sind auch die Interferenzen im Cockpit. Und im Extremfall könnte dies dazu führen, dass der Pilot wichtige Signale über Funk nicht versteht.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.