Apple Watch zerstört

15. Juni 2015 19:04; Akt: 15.06.2015 19:08 Print

Wie sich 9500 Euro fix in Luft auflösen

Ein Youtuber zermalmt eine goldene Apple Watch mit zwei Magneten. Ein Apple-Hasser ist er nicht – er verdient Geld mit seiner Zerstörungswut.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Youtube-Mitglied Techrax ist kein Gadget sicher: Egal ob iPhones, Android-Smartphones oder Tablets - er zerstört sie alle. Die Gadgets malträtiert Techrax wahlweise mit Hammer, Messer, Seitenschneider oder anderen Werkzeugen, die sich nicht wirklich mit elektronischen Gerätschaften verstehen.

Im neusten Video hat sich der Youtuber Techrax die Apple Watch vorgenommen. Allerdings nicht das Sport-Modell, sondern eine 9500 Euro teure Edition-Version in Gold. In fünf Minuten wird diese Investition regelrecht zerschmettert. Denn das Video (siehe oben) zeigt, wie die Datenuhr von zwei starken Magneten zerdrückt wird. «Die Magneten sind so kräftig, das sie Knochen zerstören können», sagt Techrax im Video. 350 Kilogramm Druck würden die Magnete erzeugen. Ohne große Mühe zermalmen die Magneten mit einem Funkenregen die Apple-Uhr. Nach der Aktion ist das Display der Uhr vollkommen zerstört - allerdings lädt die Uhr immer noch, wenn sie ans Ladegerät angeschlossen wird.

«Er zerstört alles - wenn es sich lohnt»

Techrax sei kein Apple-Hasser, schreibt Fortune.com. Er zerstört einfach alles - solange es sich für ihn auszahlt. Grund dafür sei die Werbung, die auf seinem Kanal angezeigt wird. Das Video etwa, in dem er ein iPhone 6 in Coca-Cola kocht, hat 14,5 Millionen Klicks verzeichnet. Das bedeute rund 47.000 Euro an Werbeeinnahmen, rechnet die Website vor. Davon könnte er sich gar fünf goldene Apple Watches kaufen. Ganz so viele Klicks hat das neuste Video allerdings noch nicht. Die Zerstörung der goldenen Apple-Uhr wurde erst rund eine halbe Million Mal angeklickt (Stand 15. Juni um 9 Uhr).

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.