Erweiterte Realität

03. Juli 2020 12:00; Akt: 03.07.2020 12:03 Print

Wieso steht hier ein Dinosaurier auf der Straße?

Mit der Google-Suche können verschiedenste 3D-Objekte in die Umwelt projiziert werden. Darunter befinden sich neu auch zehn Dinosaurier.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein normaler Sommernachmittag in der Stadt, der Regen hat gerade nachgelassen und die Menschen eilen wieder von einem Ort zum anderen. Plötzlich läuft ein Stegosaurus über den Fußgängerstreifen. Bemerkt wird er allerdings von niemandem.

Was wie der Anfang eines «Jurassic Park»-Films klingt, ist Realität – jedenfalls fast. Der Dinosaurier befindet sich natürlich nicht wirklich in der Stadt, sondern ist ein 3D-Objekt, das die Kamera eines Smartphones mittels AR-Technologie in die Umwelt hineinprojiziert. «AR» steht für «Artificial Reality», also erweiterte Realität, die mittels Überlappung von animierten Objekten und der Realität entsteht.

Möglich ist dies mittels der Google-Suche. Zwar ist es dort bereits seit letztem Jahr möglich, nach 3D-Objekten zu suchen, die anschließend mit der Kamera in die Umgebung gesetzt werden können. Google hat den Katalog der 3D-Objekte, die gefunden werden können, diese Woche aber upgedatet. Nun sind neben einer Vielzahl an Tieren auch Dinosaurier in der Suche zu finden. Dies ist aus einer Zusammenarbeit mit den Universal Studios geschehen, die im kommenden Jahr den nächsten «Jurassic World»-Film drehen möchten.

Wie funktioniert das?

Wer die Dinosaurier selbst in die eigene Wohnung oder in den Garten setzen möchte, benötigt dafür nur ein AR-kompatibles iPhone oder Android-Smartphone. Die Suche nach dem Gegenstand muss im Android-Browser, Safari-Browser oder in Google Chrome stattfinden, um funktionieren zu können. Anschließend gibt man im Suchfeld den gewünschten Begriff – zum Beispiel «Stegosaurus» oder «Tiger» – ein und klickt auf «in 3D anschauen». Schon kann der Dinosaurier beliebig vergrößert und verkleinert werden und schaut sich aufmerksam um.

Bisher sind zehn verschiedene Dinosaurier als 3D-Objekte erhältlich: Der Tyrannosaurus Rex, der Fahrradciraptor, der Triceratops, der Spinosaurus, der Stegosaurus, der Brachiosaurus, der Ankylosaurus, der Dilophosaurus, der Pterandon und der Parasaurolupus.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.