Noch 365 Tage

09. April 2013 09:41; Akt: 09.04.2013 09:49 Print

Windows XP droht gefährliche Zukunft

Das veraltete PC-Betriebssystem Windows XP wird vom Oldtimer zum riskanten Schrottauto: In einem Jahr stellt Microsoft den Support ein. Experten schlagen Alarm.

storybild

Der damalige Microsoft-Chef und heutige Multimilliardär Bill Gates stellte 2001 Windows XP vor. (Bild: AP Photo/Elaine Thompson)

Zum Thema

In 365 Tagen ist Schluss mit Sicherheit-Updates für Windows XP. Am 8. April 2014 will Microsoft die technische Unterstützung für das populäre PC-Betriebssystem endgültig einstellen.

Dies könnte für sehr viele Computer-Nutzer zu einem sehr großen Problem werden, wie die Sicherheitsexperten von Antivirus-Hersteller Sophos im Naked-Security-Blog schreiben. Denn der Marktanteil des Oldtimer-Betriebssystems ist laut verschiedenen internationalen Erhebungen immer noch ziemlich beachtlich. Weltweit sind Millionen von Nutzer betroffen: Wenn in Zukunft Schwachstellen im System nicht mehr mit Patches (Software-Updates) geschlossen werden, drohen vermehrt Attacken durch Kriminelle.

2001 eingeführt

Microsoft führte Windows XP vor knapp 12 Jahren ein, wie «Spiegel Online» berichtet. Seither seien drei Nachfolger für das PC-Betriebssystem veröffentlicht worden. Doch einen höheren Marktanteil als Windows XP hat nur Windows 7. Das aktuelle System, Windows 8, wird nicht einmal von jedem zehnten PC-Nutzer verwendet.

Eigentlich hätte die technische Unterstützung für Windows XP schon im Jahr 2011 auslaufen sollen. Doch wegen des schleppenden Umstiegs auf die Windows-Nachfolger verlängerte Microsoft die Deadline auf den 8. April 2014. Es bleibt also noch etwas Zeit, um sich mit einem zeitgemäßen System vor Malware-Attacken zu schützen. Windows-XP-Nutzer müssen außerdem damit rechnen, dass für neue Drucker und andere Geräte keine geeignete Treiber-Software mehr angeboten wird.

(L'essentiel Online/dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.