Verschollen

04. März 2019 22:09; Akt: 04.03.2019 22:11 Print

Wo sind die 190 Millionen des toten Krypto-​​Chefs?

Der verstorbene Chef einer Krypto-Börse soll 190 Millionen Dollar mit ins Grab genommen haben. Nun stellt sich heraus: Das Geld ist verschwunden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Geschichte könnte auch aus einem spannenden Wirtschafts-Krimi stammen: Wegen des Todes des Firmengründers Gerald Cotten könne die kanadische Krypto-Firma QuadrigaCX ihren Kunden 190 Millionen nicht auszahlen, berichtete die Tech-Plattform Gizmodo.com. Denn nur Cotten kannte das Passwort zum Offline-Speicher des Krypto-Geldes.

Doch der Fall ist noch viel mysteriöser. So ist der Name Cottens auf der Sterbeurkunde, die nach seinem unerwarteten Tod in Indien ausgestellt wurde, falsch geschrieben. Und wenige Tage bevor er verstarb, machte er seine Frau zur Alleinerbin. Deshalb wurde darüber spekuliert, dass der Tod möglicherweise nur vorgetäuscht sei und es sich um einen Betrug handle.

Das nächste Puzzleteil

Die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young wurden nach dem Tod von Cotten von einem kanadischen Gericht damit beauftragt, die Finanzen von QuadrigaCX genau zu prüfen. Und dabei gab es eine Überraschung. Wie Bloomberg.com berichtet, fehlt von dem Kryptogeld im Wert von 190 Millionen Dollar jede Spur.

Sechs Offline-Speicher für Kryptogeld konnten die Prüfer der kanadischen Firma zuordnen. Fünf von diesen sogenannten Cold Wallets seien bereits seit April 2018 leer gewesen und es habe auch keine Aktivitäten mehr gegeben. Nur bei der sechsten seien noch bis im Dezember 2018 Einzahlungen eingegangen, die aber direkt auf das Online-Portemonnaie der Firma überwiesen worden seien.

Größere Bewegungen

Außerdem wurde bekannt, dass QuadrigaCX zusätzlich 14 verschiedene Nutzerkonten unter verschiedenen Pseudonymen angelegt hatte und darüber Transaktionen mit einem «signifikantem Volumen» ausgeführt hatte. Was genau mit dem Geld der Kunden passierte, ist bis jetzt noch nicht bekannt geworden.

Obwohl die Untersuchung von Ernst & Young noch andauert, verdichten sich demnach die Hinweise darauf, dass bei der Krypto-Firma nicht alles sauber gelaufen ist. Vielleicht wird also schon bald das nächste Kapitel im Krypto-Krimi geschrieben.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.