Neue Richtlinien

22. März 2018 18:43; Akt: 22.03.2018 18:49 Print

YouTube schiebt Waffenvideos Riegel vor

Das Videoportal hat diese Woche die Richtlinien zu Clips mit Feuerwaffen verschärft.

storybild

YouTube ändert seine Richtlinien zu Waffenvideos (Bild: YouTube)

Zum Thema

Wie der amerikanische Sender CNN berichtet, hat YouTube Videos, in denen Anleitungen für den Gebrauch von Waffen oder die Umrüstung von halbautomatischen auf automatische Waffen mit sogenannten «Bump Stocks» gegeben werden, aus dem Netz genommen.

Außerdem gibt es Beschränkungen für Videos, die als Werbung für Waffen und Zubehör dienen, sowie Clips, unter denen beispielsweise Links zu Schusswaffenhändlern gepostet werden.

Mit den neuen Richtlinien reagiert das Videoportal auf kürzlich laut gewordene Kritik, wonach YouTube den Gebrauch von Schusswaffen fördern würde. Ein Beitrag mit dem Titel «Wie man ein Gewehr baut» hatte rund 25 Millionen Klicks. Das Video wurde am Dienstag von den Plattform genommen.

«Routinemäßiges Update»

«Wir aktualisieren routinemäßig unsere Richtlinien in allen Bereichen. Jetzt haben wir die Urheber über Aktualisierungen informiert, die wir im Zusammenhang mit dem Verkauf und der Herstellung von Schusswaffen und deren Zubehör durchführen », sagte ein YouTube-Sprecher in einer Stellungnahme zu Bloomberg.

Wenige Tage nach der Schießerei im Oktober bei einem Konzert in Las Vegas verbot YouTube Lehrvideos, in denen demonstriert wurde, wie man einen Bump Stock installiert und benutzt.

Die nun aktualisierten Richtlinien sollen vollständig ab April durchgesetzt werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.