Neue Funktion

25. Februar 2021 07:25; Akt: 25.02.2021 07:25 Print

Youtube will Eltern mehr Kontrolle über Inhalte geben

Die Internet-Videoplattform Youtube will eine neue Funktion einführen, mit der Kinder und Jugendliche über ein Google-Konto nur mit Elternaufsicht bestimmte Videos sehen können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Youtube will eine neue Funktion einführen, mit der Eltern ihre Kinder vor problematischen Inhalten in dem Videoportal schützen können. Eine erste Version des Angebots mit eingeschränkten Inhalten und Funktionen für ältere Kinder und Jugendliche solle in den kommenden Monaten verfügbar sein, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Die zum Internetkonzern Google gehörende Videoplattform Youtube richtete sich zu Beginn an Nutzer ab 13 Jahren. 2015 wurde die App Youtube Kids eingeführt, mit der Eltern die Inhalte kontrollieren können. Für nicht mehr ganz so junge Kinder wurde nun die neue Funktion entwickelt.

«Entdecken», «Mehr entdecken» - und Stop

«Wir haben von Eltern und älteren Kindern gehört, dass ‹Tweens› und ‹Teens› andere Bedürfnisse haben, die von unseren Produkten nicht vollständig erfüllt wurden», erklärte James Beser, Leiter des Produktmanagements für Kinder und Familien bei Youtube, in einem Blogeintrag.

Mit der neuen Funktion können die Kinder und Jugendlichen über ein Google-Konto mit Elternaufsicht auf Youtube zugreifen. Es gibt drei verschiedene Inhaltseinstellungen: Über die Option «Entdecken» werden Videos angeboten, die für Kinder ab neun Jahren geeignet sind – etwa Anleitungen, Spielvideos, Musikclips, Nachrichten und Lerninhalte.

System soll permanent verbessert werden

Die Option «Mehr entdecken» ist für Jugendliche ab 13 Jahren gedacht und umfasst auch Livestreams. Bei der Einstellung «Die meisten Inhalte auf Youtube» sind nur Inhalte mit Altersbeschränkung oder zu sensiblen Themen, die nur für ältere Jugendliche geeignet sind, ausgeschlossen.

Beser zufolge soll das System permanent verbessert werden. «Wir werden einen Mix aus Nutzermeldungen, maschinellem Lernen und manuellen Überprüfungen nutzen, um festzulegen, welche Videos gezeigt werden», erklärte Beser. «Wir wissen, dass unsere Systeme Fehler machen werden und werden sie ständig weiterentwickeln.»

(L'essentiel/AFP)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.