3,5 Millionen Dollar

25. November 2021 12:26; Akt: 25.11.2021 12:26 Print

Youtuber produziert eigenes «Squid Game»

Das jüngste Video des Youtubers MrBeast hat 3,5 Millionen Dollar verschlungen. Mit unglaublichem Aufwand hat er darin die Spiele des Netflix-Hits «Squid Game» zum Leben erweckt...

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 26 Minuten dauert das Video «$456,000 Squid Game In Real Life!» von MrBeast, in welchem der beliebte US-Youtuber (immerhin fast 77 Millionen Abonnenten) die Sets des Netflix-Hits «Squid Game» akribisch nachbauen ließ, um darin seine eigenen Wettkämpfe zu starten. Natürlich ohne die blutigen Todesszenen, aber trotzdem um ein Preisgeld von 456.000 Dollar.

Die Dimensionen des Videos sprengen dennoch alles Dagewesene. 3,5 Millionen Dollar hat die Produktion verschlungen, wie People.com berichtet. Zum Vergleich: der Netflix-Serien-Hit soll insgesamt rund 20 Millionen Dollar gekostet haben.

Nach rund zehn Stunden hatte das Video bereits 25 Millionen Views, die Investition sollte sich für MrBeast also bereits auszahlen, vom Werbe-Effekt ganz zu schweigen, denn auf sämtlichen sozialen Netzwerken ist das aufwendige Youtube-Projekt Gesprächsthema Nr. 1.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.