Wütende Fans

22. Januar 2020 17:45; Akt: 22.01.2020 17:46 Print

Youtuber tut wochenlang so, als ob er schwul wäre

Im Dezember outete sich der deutsche Youtuber Miguel Pablo als homosexuell. Jetzt beichtete er seinen Followern: «Das Outing war fake.»

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Youtuber Miguel Pablo lud am 4. Dezember ein Video auf seinen Kanal, in dem er verkündete, dass er homosexuell sei. Dazu stellte er auch seinen «neuen Freund» vor, der diese Gefühle bei ihm ausgelöst habe. Wie sich nun zeigt, war dieses Coming-out gefälscht und kalkuliert. Dies gab Miguel Pablo in einem Video, das er am Montag auf seinen Youtube-Kanal lud, zu.

Er habe lediglich zeigen wollen, dass es «nicht schlimm» sei, wenn jemand das gleiche Geschlecht liebe. Dabei sei ihm die Idee zu diesem Experiment gekommen. Dafür habe er nicht nur seine Follower, sondern auch Menschen in seinem echten Leben angelogen. Er habe schauen wollen, wie es ankommen würde, wenn er sich outen würde.

«Völlig ehrenlos»

«Wir haben das aber zu lange durchgezogen», sagt Miguel Pablo in seinem neuen Video. Er wolle sich dafür aufrichtig bei seinen Fans entschuldigen. «Ich habe einen Fehler gemacht, und ich sehe das ein. Es tut mir leid.»

Die Entschuldigung kam bei seinen Followern nicht gut an, sondern löste eine Flut von negativen Kommentaren aus. Einer schreibt: «Sehr, sehr traurig. Schade. Man kann auf anderen Wegen für Gleichberechtigung kämpfen. So fühlt es sich wie eine Zirkusnummer an.» Andere bezeichnen den 22-Jährigen als «völlig ehrlos». Er habe auf «alle gespuckt, die hinter ihm standen». Viele rufen nun zum völligen Boykott des Kanals des Deutschen auf.

Vater steht hinter Miguel Pablo

Auch Youtuber Leeroy meldet sich zu Wort: «Das enttäuscht mich gerade so dermaßen ... Für jeden Homosexuellen, der um Respekt in dieser Welt kämpfen muss, bist du ein Schlag ins Gesicht!!»

Nur Miguel Pablos Vater kann die Beweggründe seines Sohnes nachvollziehen. In einem Video, das der Youtuber am Dienstag auf seinen Kanal geladen hat, erzählt der Vater vom Terror, der nach dem falschen Coming-out begonnen habe. Die Autoreifen seines Sohnes seien zerstochen worden, seine Jacke habe jemand aufgeschlitzt und die Eltern hätten mehrere Drohanrufe bekommen. Das habe gezeigt, dass es in Deutschland nach wie vor nicht akzeptiert werde, sich als schwul zu outen.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Apokalyps am 23.01.2020 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat well een erwaarden vun engem den sei gesicht tätoweiert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Apokalyps am 23.01.2020 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat well een erwaarden vun engem den sei gesicht tätoweiert.