Corona-Pandemie

26. Mai 2020 13:33; Akt: 26.05.2020 14:03 Print

YouTuberin Mai fordert Update von Allgemeinbildung

Mehr naturwissenschaftliche Bildung und Wissenschafts-Kommunikation hilft nach Ansicht von YouTuberin Mai gegen Verschwörungstheorien in der Corona-Krise.

Video: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim («maiLab») sieht bei der Verbreitung der Verschwörungstheorien in der Corona-Krise sowohl die Medien als auch jeden einzelnen in der Pflicht. Die preisgekrönte Macherin von Wissenschafts-Videos auf YouTube macht sich auch für mehr naturwissenschaftliche Bildung und eine transparentere Wissenschafts-Kommunikation stark. «Wir als Gesellschaft bewerten Naturwissenschaften als Genie- oder Freakwissen und weniger als Allgemeinwissen – und das fällt uns jetzt in der Pandemie auch mit auf die Füße», sagte die 32-Jährige im Gespräch mit der dpa in Mainz.

«In dem Informationszeitalter, in dem wir gerade leben, mit dem Informationsüberfluss werden Medien- und Quellenkompetenz immer wichtiger», betonte Mai. «Mit Medien- und Quellenkompetenz alleine kann man sich in diesem Mediendschungel nicht zurechtfinden», mahnte die promovierte Chemikerin. «Wenn man nicht weiß, was ein Virus ist, kann einem Attila Hildmann oder Xavier Naidoo natürlich sonst was erzählen.»

Verschwörungstheoretiker sind «total durchgeknallt».

In Deutschland sieht sie bei der Allgemeinbildung Defizite in den Naturwissenschaften. «Es gibt keinen Kurs in der Schule, in dem wissenschaftliches Arbeiten, die Basics, Statistiken lernen, Falsifizieren - was ist eine methodisch starke Studie, was eine schwache - gelehrt wird.»

Im Umgang mit den Verschwörungstheoretikern in der Corona-Krise sieht Mai einen schwierigen Spagat für die Medien - zwischen Aufklären und einer Minderheit zu viel Raum geben. Dies beschäftige auch ihr «maiLab»-Team bei der Produktion für das nächste Video. «Wie viel ist davon im Mainstream angekommen?»

«Das ist ja eine Minderheit, die leider viel Aufmerksamkeit bekommt», sagte Mai, die auch Autorin und TV-Moderatorin ist, mit Blick auf die Demonstrationen gegen Corona-Regeln. Und: «Bei sehr irre wirkenden Gruppen sind auch immer Menschen dabei, die vernünftige Bedenken haben.» Allerdings seien viele derjenigen, die vor die Kameras träten oder die sich als große Verschwörungstheoretiker initiierten, natürlich «total durchgeknallt».

« Jeder von uns trägt ein bisschen Verantwortung »

«Jeder von uns trägt auch ein bisschen seine Verantwortung mit, nicht Spreader zu sein.» Manches sei so absurd, dass auch für sie die Versuchung groß sei, es an ihre Freunde weiter zu leiten. «Es ist schwierig, diese Absurdität allein auszuhalten.» Aber: «Es würde viele gar nicht erreichen, wenn es nicht so viele teilen würden.» Denn: «Letztendlich ist das auch nur wie ein Virus.»

Mai macht sich für eine transparentere Wissenschafts-Kommunikation stark. «Vor social media haben Eliten generell mehr Autorität genossen.» Inzwischen hätten die Menschen mehr berechtigte Zweifel und Fragen, die im schlimmsten Teil zu Verschwörungstheorien entwickelt würden. «Wir merken, dass wir vielschichtiger, komplexer und mehr im Detail erklären müssen.»

«40 Prozent der MaiLab-Zuschauer sind weiblich»

Mai teilt die Kritik, dass sich in der Corona-Pandemie wenige Frauen zu Wort meldeten. Ihr nur subjektiver Eindruck sei, «dass Frauen erst als Expertinnen in die Öffentlichkeit gehen, wenn sie seit Jahren einen Lehrstuhl inne haben, während Männer eher mal sagen, ich habe doch Biologie studiert, dazu kann ich was sagen». Dies merke sie auch bei ihrer Recherche. «Wir schreiben alle möglichen Experten an, und uns schreiben viel mehr Männer zurück, die sich das zutrauen vor so einem großen Publikum zu sprechen und für immer im Internet zu sein.»

Nach wie vor sei sie in Deutschland das «einzige weibliche Gesicht auf einem Natur-Science-Kanal vor der Kamera». Dies spreche Frauen auch besonders an: Etwa 40 Prozent ihrer Zuschauer seien weiblich, andere naturwissenschaftliche Kanäle hätten in der Regel maximal einen höheren einstelligen Anteil.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pity am 26.05.2020 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Das einzige was wirklich helfen würde: weniger Twitter, weniger Facebook, weniger YouTube, weniger Social Media Schwachsinn

  • mai oh mai am 26.05.2020 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Mai wenn man wie du das Richtige denkt, das Richtige sagt und total die Systemmeinung wiedergibt dann ist es nur normal dass man dich hyped und dir eine Sendung anbietet da du intelligent bist und gut aussiehst und du dir deinen kritischen Geist abtrainiert hast. Bleibt zuhause... die Corona Krise ist erst am Anfang... nur ein Impfstoff kann uns retten... machen aus dir in meinen Augen nichts mehr als eine Propagandistin. Eigentlich schade...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pity am 26.05.2020 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Das einzige was wirklich helfen würde: weniger Twitter, weniger Facebook, weniger YouTube, weniger Social Media Schwachsinn

  • mai oh mai am 26.05.2020 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Mai wenn man wie du das Richtige denkt, das Richtige sagt und total die Systemmeinung wiedergibt dann ist es nur normal dass man dich hyped und dir eine Sendung anbietet da du intelligent bist und gut aussiehst und du dir deinen kritischen Geist abtrainiert hast. Bleibt zuhause... die Corona Krise ist erst am Anfang... nur ein Impfstoff kann uns retten... machen aus dir in meinen Augen nichts mehr als eine Propagandistin. Eigentlich schade...

    • Saupreis am 26.05.2020 18:35 Report Diesen Beitrag melden

      Wer wie Du die Augen vor den Fakten verschliesst, Wissenschaftler diskreditiert und stattdessen dubiosen Verschörungstheoretikern hinterherläuft, dem wünsche ich nicht schlechtes, nur dass er sich mit Covid-19 infiziert und am eigenen Leib erfährt was es bedeutet. Wie meine Großmutter zu sagen pflegte, wer nicht hören will muss fühlen.

    • karmaisabitch am 27.05.2020 09:14 Report Diesen Beitrag melden

      @Saupreis Du weisst hoffentlich schon dass das was du einem anderen Menschen wünscht, dir drei mal zurückkommt ob gut oder böse. Viel Spass damit!

    einklappen einklappen