«Ring Fit Adventure»

15. Januar 2020 14:34; Akt: 15.01.2020 14:36 Print

Youtuberin spielt Fitness-​​Game in 18 Stunden durch

Dieses Spiel in einem Zug durchzuspielen, gleicht einem Marathonlauf. Eine Youtuberin hat sich der stundenlangen Herausforderung gestellt.

Dieses intensive Training zog die Japanerin Sakinyan 18 Stunden durch und erzielte so den «Ring Fit Adventure»-Weltrekord.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unermüdliches Spielen ist beim Speedrunning oft Voraussetzung, wenn man ein Game möglichst schnell in einem Zug durchspielen will. Beim Fitness-Game Ring Fit Adventure kann man jedoch nicht einfach auf der Couch sitzen. Das Spiel verlangt körperlich intensive Trainingseinheiten.

Bisher haben laut Speedrun.com drei Personen einen solchen schnellen Durchgang bereits durchgezogen. Wer bis zum Ende des Spiels durchflitzen will, muss mit bis zu 20 Stunden rechnen. Kein gewöhnlicher Gang ins Fitnessstudio also.

54 Kilometer für einen Durchlauf

Die Japanerin Sakinyan hält derzeit den Weltrekord. Auf Youtube zeigt sie, wie sie 18 Stunden am Stück Stretching-, Jogging- und Gymnastik-Übungen macht. Das Resultat am Schluss: Über 2200 verbrannte Kalorien, 54 zurückgelegte Kilometer und über 50.000 Trainingseinheiten mit dem Fitness-Ring. Am Ende sinkt sie erschöpft zu Boden.

Beim Fitness-Spiel Ring Fit Adventure auf Nintendo Switch werden die beiden kleinen Controller (Joycons) jeweils in einem elastischen Fitness-Ring und in einem Band ums Bein befestigt. Diese messen dann die Bewegung an Ober- und Unterkörper. Wie das bei Sakinyan aussieht, siehst du im Video oben.

(L'essentiel/rca)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.