Nicht öffentlich

21. Mai 2018 20:50; Akt: 21.05.2018 20:50 Print

Zuckerberg am Dienstag im EU-​​Parlament

Hinter verschlossenen Türen wird Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Dienstag im EU-Parlament vorsprechen. Anlass ist der jüngste Datenskandal.

storybild

Mark Zuckerberg spricht im EU-Parlament über den Datenskandal. (Bild: Marcio Jose Sanchez)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird sich bei seinem Besuch im Europaparlament am kommenden Dienstag hinter verschlossenen Türen mit dem Präsidenten Antonio Tajani und den Fraktionschefs treffen. Die Fraktion der Grünen erklärte am Freitag, sie sei mit der Forderung nach einer öffentlichen Anhörung Zuckerbergs gescheitert. Der Facebook-Chef soll sich im Europaparlament in Brüssel Fragen zum Datenskandal um Cambridge Analytica stellen.

Forderungen, Zuckerberg solle auch vor europäischen Abgeordneten Aussagen, waren nach der öffentlichen Anhörung des Facebook-Chefs im US-Kongress im April laut geworden. Dort hatte der 34-Jährige insgesamt rund zehn Stunden lang Fragen von Senatoren und Abgeordneten beantwortet.

Zuckerberg wollte Vertreter schicken

Das Europaparlament hatte wochenlang versucht, Zuckerberg zu einer Aussage zu bewegen. Zuckerberg hatte demnach zunächst versucht, seinen Vize-Chef für Öffentlichkeitsarbeit, Joel Kaplan, vorzuschicken. «Unsere Bürger verdienen eine volle und detaillierte Erklärung», meinte Tajani zuletzt noch. Der führende CSU-Europapolitiker Manfred Weber teilte mit, er erwarte, dass Zuckerberg die Sicherheit der Daten europäischer Facebook-Nutzer zusichere.

Die Grünen-Fraktion fordert nun, das Gespräch mit den Parlamentsspitzen über einen Webstream öffentlich zu machen. Nach bisheriger Planung soll Tajani die Medien nach dem Treffen informieren.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.