Datenschutz-Bedenken

04. Januar 2021 12:11; Akt: 04.01.2021 12:21 Print

Zwölfjähriges Mädchen verklagt Tiktok anonym

Ein Mädchen aus England glaubt, dass Tiktok illegal Informationen über Kinder speichert und das Unternehmen daher verklagt – aus Sicherheitsgründen anonym.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein zwölfjähriges Mädchen aus Großbritannien hat das Kurzvideo-Unternehmen Tiktok verklagt. Grund dafür ist, dass das Mädchen glaubt, dass Tiktok Informationen über Kinder sammle, die dazu verwendet werden, den Algorithmus der App zu verbessern und auf die Nutzerinnen und Nutzer zugeschnittene Inhalte auszuspielen. Dies würde gegen die geltenden Kinderschutzgesetze von Großbritannien, aber auch der EU, verstoßen.

Konkret soll Tiktok die persönlichen Daten von Minderjährigen – insbesondere aber auch von Kindern unter 13 Jahren – dazu benutzen, ihre Verhaltensmuster und Vorlieben zu analysieren. Dies soll dazu führen, dass die Kinder die App häufiger und länger benutzen – obwohl die AGB der App klar festhalten, dass es unter-13-Jährigen nicht erlaubt ist, diese zu nutzen.

Klägerin darf anonym bleiben

Die Zwölfjährige wird bei ihrer Klage von Anne Longfield, der Beauftragen für Kinder in Großbritannien, unterstützt. Sie teilt die Meinung des Mädchens über die illegale Informationsbeschaffung der App. Daher hat Longfield laut der BBC dem höchsten Gericht in England mitgeteilt, dass die Klage vor allem dazu führen solle, dass alle Informationen, die Tiktok über die Klägerin gesammelt hat, gelöscht werden müssen. Dies solle einen Präzedenzfall darstellen, der den Umgang des Unternehmens mit ähnlichen Informationen diktiert.

Bemerkenswert ist aber nicht nur die Tatsache, dass es sich bei der Klägerin um eine Zwölfjährige handelt, sondern auch, dass das Gericht es ihr erlaubt hat, die Klage anonym auszusprechen. So hat der Richter dies ermöglicht, da dem Mädchen möglicherweise Online-Mobbing von Seiten anderer Kinder oder Influencern droht, würde ihr Name bekannt gemacht werden. «Sie müsste mit wütenden Reaktionen von Personen rechnen, die ihren Status oder ihre Einkommensquelle bedroht sehen», so der Richter.

« Privatsphäre und Sicherheit stehen bei Tiktok an erster Stelle »

Es ist nicht das erste Mal, dass Tiktok sich mit solchen Vorwürfen auseinandersetzen muss. Bereits im Jahr 2019 musste das Unternehmen in den USA 5,7 Millionen Dollar Strafe bezahlen, weil es persönliche Informationen von Minderjährigen abspeicherte. Eine ähnliche Klage wurde in Südkorea im Jahr 2020 ausgesprochen.

Bei Tiktok heißt es derweil: «Privatsphäre und Sicherheit stehen bei Tiktok an erster Stelle und wir haben robuste Regelungen, Prozesse und Technologien im Einsatz, die alle Nutzerinnen und Nutze und insbesondere die jungen schützen. Da wir nicht über diese Klage in Kenntnis gesetzt wurden, sind wir erst vom britischen Gericht darüber informiert worden. Nun sind wir daran, deren Implikationen zu überprüfen.»

Die AGB der App legen deutlich dar, dass es unter-13-Jährigen nicht erlaubt ist, den Service von Tiktok zu benutzen und alle User, die einen Account erstellen, müssen ihr Alter angeben. Profile, die den Anschein haben, dass sie von Personen, die jünger als 13 Jahre alt sind, betrieben werden, werden von Tiktok außerdem immer wieder gelöscht.

(L'essentiel/Dominique Zeier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablo am 05.01.2021 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    TikTok as offiziell benotzbar ab den alter vun 13 Joer, also wat huet dat mat 12 op TikTok verluer. An wann ee bedenken huet dann benotzt een TikTok net färdeg.

  • jimbo am 04.01.2021 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat dann einfach net benotzen wann e Bedenken huet? Ass dat selwecht wei Leit dei sech iwwer FB, Insta, Snapchat, Whatsapp & Co opreegen... Benotz et einfach net!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pablo am 05.01.2021 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    TikTok as offiziell benotzbar ab den alter vun 13 Joer, also wat huet dat mat 12 op TikTok verluer. An wann ee bedenken huet dann benotzt een TikTok net färdeg.

  • jimbo am 04.01.2021 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat dann einfach net benotzen wann e Bedenken huet? Ass dat selwecht wei Leit dei sech iwwer FB, Insta, Snapchat, Whatsapp & Co opreegen... Benotz et einfach net!!!