IN POLEN UND DER UKRAINE
Fussball-EM 2012Fussball-EM 2012

Alle Infos über das Fussball-Highlight des Jahres.

Ablenkung im Elfmeter-Krimi

25. Juni 2012 18:08; Akt: 25.06.2012 18:20 Print

Auch nackte Tatsachen halfen nichts mehr

Um den letzten italienischen Elfmeterschützen entscheidend zu irritieren, entblößte ein englischer Fans sein bestes Stück. Wenn er denn wirklich da stand.

storybild

Ein England-Fan zeigt beim letzten Penalty von Alessandro Diamanti sein bestes Stück. (Bild: Twitter)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Nach einem harten Abwehrkampf rettete sich England im EM-Viertelfinal gegen Italien ins Elfmeterschießen. Dort verließ die «Three Lions» allerdings das Glück. Trotz zwischenzeitlicher Führung hatten Ashley Young und Ashley Cole mit ihren Fehlschüssen den Vorteil wieder verspielt. Alessandro Diamanti als fünfter und letzter italienischer Schütze konnte alles klar machen.

Um den Stürmer des FC Bologna entscheidend abzulenken, ließ sich ein englischer Fan etwas Besonderes einfallen. Mit herunter gelassener Hose zeigte er direkt hinter dem Tor von Joe Hart sein bestes Stück.

Jedenfalls steht ein Anhänger der Engländer auf einem Foto, das im Internet kursiert, nackt in der ersten Reihe des Kiewer Olympiastadions. Genutzt hat es nichts. Obwohl der englische Fan unten völlig blankgezogen hatte, versenkte Diamanti den Ball sicher im Tor und schoss so Italien ins Halbfinale.

Ist es eine Fotomontage?

Aufgetaucht ist das vermeintliche Beweisbild mit dem nackten Engländer auf diversen Social-Media-Seiten wie Facebook und Twitter. Allerdings gibt es keine anderen Quellen: In den TV-Zusammenfassungen ist der nackte Mann im englischen Torwart-Trikot ebenso wenig auszumachen wie auf anderen Referenzbildern. Ob es sich um eine gut gemachte Fotomontage handelt oder das Bild echt ist, lässt sich deshalb nicht mit Sicherheit sagen.

(L'essentiel Online/pre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

EM 2012 aktuell