Musikfestival in Luxemburg

13. Mai 2019 16:16; Akt: 13.05.2019 16:39 Print

So sieht das Sonic Visions» 2019 aus

ESCH-BELVAL – Das Festival an den Hochöfen in Belval will mit Acts wie «Balthazar», «Yungblud» oder «Alec Benjamin» im November viele Musikfans begeistern.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zu seiner zehnjährigen Jubiläumsausgabe im Jahr 2017 hatten sich die Macher des «Sonic Visions»-Festivals dazu entschlossen, auf ein urbaneres Programm zu setzen. Dieser Weg wird auch mit der diesjährigen Auflage, bei der Indie, Rap und Elektro im Vordergrund stehen, fortgeführt.

Im Line-Up des Festivals, das am 15. und 16. November in Esch-Belval über die Bühne geht, steht die belgische Band Balthazar, die im vergangenen Januar ihr viertes Album «Fever» veröffentlichte. Daneben ist auch der Brite Dominic Harrison alias Yungblud mit seinem Mix aus Indie-Rock und Rap zu Gast im Großherzogtum. Der US-amerikanische Singer/Songwriter Alec Benjamin schaffte mit dem Song «Let Me Slowly» den internationalen Durchbruch. Er ist der Headliner der 2019er-Ausgabe.

Die Französin Aloïse Sauvage, den Kalifornier Matt Simons und der deutsche Rapper Kelvyn Colt haben sich ebenfalls angekündigt. Außerdem spielen: Glauque, Christina Kalyss, Chaild, Do Nothing, Last Train, Blanco White, The Choppy Bumpy Peaches sowie die luxemburgische Band Tuys.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.