Freizeit-Tipps

17. Februar 2017 11:42; Akt: 17.02.2017 13:44 Print

Was geht am Wochenende in Luxemburg ab?

LUXEMBURG – Erfahrungen sammeln beim Do-It-Yourself Festival, eine Ausstellung im Mudam besuchen oder lieber bei einem Konzert abrocken? Hier sind unsere Freizeitideen für Sie.

storybild

Das Do-It-Yourself Festival ist die beste Gelegenheit zu lernen wie man etwas selber macht.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Do-It-Yourself-Festival in der Kufa

Vier Ausgaben des Do-It-Yourself Festival sind für 2017 geplant. Die erste findet am Samstag in der Escher Kulturfabrik statt. «Das Festival kommt von der Bewegung für Transition, einer populären Initiative, die die Welt von Morgen vorbereitet», erklärt Organisator Norry Schneider. Verschiedene Workshops werden angeboten, wie beispielsweise Gartenarbeiten, Reparaturwerkstätten für Fahrräder oder den eigenen Computer, ein Kochkurs zur lokalen Küche etc. Zusätzlich zu den Ateliers werden die Besucher auch auf dem Tauschmarkt «Free your stuff» Bereich auf ihre Kosten kommen. Dort werden nicht mehr benötigte Gegenstände einfach gegen andere eingetauscht.
>> Samstag, von 14 Uhr bis 19 Uhr, in der Kulturfabrik. Gratis Eintritt

Explosiver Indie-Rock von Fews in den Rotondes
Nach einer ersten Single «ILL», die äußert erfolgreich war, hat Fews im Mai letzten Jahres ihr erstes Album «Means» herausgebracht. Die Londoner Band, die Einflüsse von Post-Punk und Indie-Rock miteinander verbindet, ist bekannt für ihre guten Auftritte. Im letzten Jahr haben sie sogar die legendären Pixies auf ihrer letzten Tournee begleitet.
>> Sonntag, 20 Uhr, Rotondes, Luxemburg-Stadt. Eintritt: 13 Euro.

Kinderkarneval

Karnevalsbälle für Kinder finden am Samstag von 14 Uhr bis 18 Uhr in Grevenmacher, sowie am Sonntagnachmittag im Rollingergrund in der Hauptstadt, in Bettendorf, in Schoos und in Huldingen statt.

Drei neue Ausstellungen im Mudam

Das Kunstmuseum im Kirchberg hat letzte Woche drei neue Ausstellungen eröffnet:

  • Tony Cragg (bis zum 03.09.2017) ist ein weltberühmter englischer Bildhauer, der mit Holz, Glas, Plastik und Bronze arbeitet.


    - Samuel Gratacap ist ein französischer Fotograf, der regelmäßig für Le Monde arbeitet. Er interessiert sich für Migrationen und die Transitzonen, die aus Konflikten entstehen. Sein Projekt Empire, im Mudam vom 11.02 bis 14.05.2017 zu sehen, ist das Ergebnis von mehreren Aufenthalten im Flüchtlingscamp Choucha in Tunesien.


  • Fotos, Skulpturen, Videoinstallationen... Die Kreationen des englischen Artisten Darren Almond (bis zum 14.05.2017) sind vielseitig und ästhetisch.

    Nice project of #darrenalmond but not of #tonycragg @mudamlux

    Une publication partagée par Marc V (@marc_vdc) le


    Sniper in der Rockhal

    Nach einer längeren Auszeit haben Aketo, Blacko und Tunisiano das Comeback von Sniper bekannt gegeben. Die legendäre französische Rapband vermischt Rap und Reggae und hat zwischen 2001 und 2011 vier Alben veröffentlicht. Das Trio hat mehr als eine Million Platten verkauft, «Gravé dans la roche» aus dem Jahr 2006 kommt dabei alleine auf beeindruckende 600.000. Die Band tritt am Freitagabend in der Rockhal auf, zusammen mit den besten Rappern Luxemburgs.
    >> Sniper + Freeeze Festival. Freitagabend in der Rockhal , Esch-Belval. Tickets: 28 Euro.

    Hip-Hop Showcase im Lenox Club
    Plutonio versteckt ein weiches Herz unter einer rauen Schale. Der Star der portugiesischen Hip-Hop und R’nB Szene stellt sich vor.
    >> Samstag, 23 Uhr, Lenox Club, Luxemburg-Stadt. Eintritt:15 Euro.

    Schéine week-end!

    (FR/L'essentiel)

  • Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
    «Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

    Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

    «Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

    Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

    «Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

    «L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

    Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

    Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
    Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.