Konzert in Luxemburg

21. Juni 2017 09:30; Akt: 21.06.2017 15:15 Print

Die Prophets of Rage rufen zur Revolte auf

ESCH-BELVAL – Das Bandprojekt der Instrumentalisten von Rage Against the Machine und der Frontmänner von Public Enemy und Cypress Hill brachte die Rockhal zum Kochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie haben immer noch eine Menge Wut im Bauch. Seit mehr als 25 Jahren sprechen sich Chuck D von Public Enemy und B-Real von Cypress Hill gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung aus. Und wenn die beiden Rapper gemeinsam mit den Instrumentalisten von Rage Against the Machine um den brillanten Gitarristen Tom Morellio auf der Bühne stehen, ist eine explosive Mischung garantiert.

Als die «Prophets of Rage» am Dienstag zum ersten Song in der Rockhal in Esch-Belval ansetzten, reckte beinahe jeder im Publikum seine Faust nach oben. Viel Energie versprühten die Hits der ehemaligen Bands der Rapper, wie «Fight the Power» oder «How I Could Just Kill A Man». Danach unternahmen die «Prophets of Rage» einen Streifzug durch den Old-School-Hip-Hop – wobei der Hit «Jump Around» von House of Pain nicht fehlen durfte – und lieferten einen Tribut an Chris Cornell, der vor kurzem verstorbene ehemalige Sänger von Soundgarden und Velvet Revolver.

Den Großteil der Setlist machten aber die Kracher von Rage Against the Machine aus – von «Take the Power Back» und «Killing in the Name» über «Know your Enemy» bis hin zu «Bullet in the Head». Das Quintett präsentierte seine Songs erstaunlich modern und bewies, dass es bis heute nichts an ihrer Strahlkraft verloren haben. «Make Luxembourg rage again!» lautete das Motto des Abends. Mission erfüllt.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Teeni am 21.06.2017 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Chris Cornell war nie Sänger von Velvet Revolver ..!?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Teeni am 21.06.2017 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Chris Cornell war nie Sänger von Velvet Revolver ..!?