«Redemption»

21. Juni 2018 18:23; Akt: 21.06.2018 18:49 Print

Familienband schafft Sprung auf die große Bühne

Ein Trio aus der Großregion sorgt derzeit für Furore in der Metal-Szene. Die Band «Redemption», ein Vater und seine zwei Söhne, spielt jetzt beim «Hellfest» in Frankreich.

storybild

Mat (l.), Rod (m.) und Jean-Serge spielen gemeinsam in ihrer Familienband «Redemption».

Zum Thema

«Seit der Grundschule, spätestens seit ich das erste Mal eine Gitarre in der Hand hatte, wollte ich eine eigene Band haben», sagt Mat. Er ist 16 Jahre alt und Sänger und Gitarrist von «Redemption». In dem Trio spielt er gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Rod, der mit gerade einmal zehn Jahren als Schlagzeuger fungiert und seinem Vater Jean-Serge am Bass. Der wollte ursprünglich nur aushelfen, um den Traum seiner Söhne zu unterstützen. Plötzlich wurde es ernst.

Nach einem Jahr, in dem die ungewöhnliche Band diverse Live-Konzerte gespielt hat, steht ihr nun ihr größter Auftritt bevor: «Redemption» werden beim Hellfest-Festival auftreten, dem größten Metal-Festival Frankreichs – und zwar auf der Mainstage. Natürlich wird das Trio irgendwann im Laufe des Tages spielen, weit entfernt von den Headlinern. Dennoch ist der Gig für die Band etwas ganz Besonderes.

Insgesamt kann «Redemption» auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken. «Im April haben wir vor 1300 Leuten gespielt, wir waren Vorband für Ultravomit», erzählt Mat. «In derselben Woche haben wir dann noch einen Wettbewerb gewonnen, der es uns ermöglicht auf dem Hellfest aufzutreten. Aber das Beste kommt ja erst noch: das Hellfest selbst!»

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.