Konzert

13. Dezember 2017 08:59; Akt: 13.12.2017 10:37 Print

Hip-​​Hopper IAM spielen nächstes Jahr in Luxemburg

LUXEMBURG – Die französische Rap-Gruppe legt am Sonntag, den 10. Juni, einen Tourneestopp in der Abtei Neumünster ein.

Zum Thema

Gute Nachrichten für Fans der französischen Hip-Hop-Gruppe IAM. Nachdem die Band aus Marseille im vergangenen November in der Galaxie in Amnéville die Lautsprecher dröhnen ließ, werden IAM Mitte nächsten Jahres ein paar Kilometer weiter, auf dem Vorplatz der Abtei Neumünster, auftreten.

Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums ihres Albums «L'école du micro d'argent» setzen die Rapper ihre eigentlich im Dezember zu Ende gehende Tournee auch noch 2018 fort. Neben dem Luxemburg-Termin im Juni steht auch ein Auftritt in London im März auf dem Programm.

Ein Album, das eine ganze Generation prägte

«L'école du micro d'argent» ist mit 1,5 Millionen verkauften Exemplare die erfolgreichste Platte in der Geschichte des französischen Rap. Das Album wurde in New York und Paris aufgenommen und schnell zu einem Klassiker. Hits wie «La Saga», «Born under the same star», «Petit frère» oder «L'empire du côté obscur» sind unvergessen. Ein Album, das eine ganze Generation prägte und viele Rapper beeinflusste.

Für IAM bedeutet die Reise ins Großherzogtum keine Premiere: 2013 war die Band schon einmal hier zu Gast, fünf Jahre später ist es nun wieder so weit. Tickets für das Konzert mit der von Akhenaton und Shurik’n angeführten Combo werden ab Donnerstag, dem 14. Dezember um 10 Uhr auf der Website des Atelier erhältlich sein.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Struppi am 13.12.2017 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brauch zwar keen Mensch...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Struppi am 13.12.2017 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brauch zwar keen Mensch...