Jahresbilanz

17. November 2020 16:23; Akt: 17.11.2020 17:34 Print

Die Rockhal setzt auf neue Ideen und mehr Platz

ESCH-BELVAL – Das Jahr 2020 war für die Veranstaltungsbranche ein Totalausfall. Die Escher Rockhal trotzt dem Verlustgeschäft mit kreativen Lösungen.

storybild

Die Rockhal hat in diesem Jahr viel zu wenige Konzerte gesehen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Rockhal in Esch-Belval ist nun schon – wie die gesamte Veranstaltungsbranche des Großherzogtums – seit acht Monaten im Lockdown. Dementsprechend missmutig verkündeten Präsident Luc Henzig und Generaldirektor Olivier Toth am Dienstag die Bilanz des Geschäftsjahres 2020, in dem drei Viertel der geplanten Konzerte wegen der Gesundheitskrise abgesagt oder verschoben wurden.

Von Januar bis März traten lediglich 32 Künstler und Bands in der Halle auf, insgesamt 50.000 Besucher sahen sich die Konzerte an. «Wir rechnen 2020 mit einem Verlust zwischen 800.000 und einer Million Euro. Normalerweise liegt unser Umsatz im Bereich von etwa zwölf Millionen», sagt Henzig. Er und sein Team brennen nun darauf, wieder Live-Veranstaltungen anbieten zu können. Am Ende des Monats geben lokale Künstler Konzerte vor einem kleinen Publikum. Dadurch sollen die Musiker in Kontakt mit ihren Fans bleiben können und die Halle wiederbelebt werden.

Neuer Balkon für 300 Besucher

Weil darüber hinaus aber noch immer keine Konzerte gespielt werden können, musste sich die Rockhal neu erfinden. So setzt sie seit Dienstag auf ein neues Streaming-Angebot: die «Rocklab Pop-up-Sessions». Das Konzept? Die Künstler werden an einem originellen Ort vor einem kleinen Publikum aufgenommen. Zudem wird das Ganze im Netz gestreamt. «Dadurch entsteht die Energie eines Konzerts», erklärt Toth.

Außerdem hat das Rockhal-Team den Hip-Hop-Wettbewerb «The Qwest Challenge» auf die Beine gestellt, an dem Nachwuchsmusiker im Alter von zwölf bis 25 Jahren teilnehmen können. «Wir investieren seit Jahren in die Hip-Hop-Szene und sehen, dass die Fangemeinde wächst», so Toth weiter. Aber um ein größeres Publikum begeistern zu können, ist in der Rockhal auch eine bauliche Maßnahme geplant: Bis zum Frühjahr 2021 bekommt der «Club» einen Balkon, auf dem 300 zusätzliche Besucher Platz finden.

So soll der neue Balkon aussehen.

(Noémie Koppe/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.