Ostersamstag

07. April 2012 17:15; Akt: 09.04.2012 15:35 Print

«Flashmöbchen» gegen Tanzverbot

TRIER - Wie am Donnerstag angekündigt, fand am Samstag ein Flashmob aus Protest gegen das amtliche Tanzverbot in der Innenstadt statt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unbekannte Organisatoren haben am Samstag in Trier zur «Silent Disco» aufgerufen. Die Teilnehmer tanzten mit Kopfhörer um 14 Uhr am Domfreihof zu ihrer eigenen Musik - laut dem «Gesetz zum Schutz der Sonn- und Feiertage» eine Ordnungswidrigkeit.

Umfrage
Ist das Tanzverbot in Deutschland noch zeitgemäß?

In der Einladung war zu lesen: «Es geht hier nicht darum, jemandem seinen Glauben ein- oder ausreden zu wollen. Es geht hier darum, ein Gesetz in Frage zu stellen, welches ein ganzes Bundesland in eine Glaubensfrage mit einbindet, die eigentlich jeder für sich selbst beantworten dürfen sollte».

Teilnehmerzahl bleibt hinter Erwartungen zurück

Die nach Aussage der Organisatoren über das Facebook-Profil «Tanz Gebot» angemeldeten 111 Teilnehmer tauchten allerdings nicht alle auf, so dass das Event eher zum «Flashmöbchen» wurde. Immerhin tanzten rund 25 überwiegend jüngere Menschen während gut einer Stunde vor dem Dom und zogen so die neugierigen, aber größtenteils wohlwollenden Blicke der Dombesucher und Touristen auf sich. Zum Abschluss zog die Gruppe tanzend weiter zum Hauptmarkt und anschließend zum Kornmarkt, bevor sie sich auflöste.

Die Protestaktion ging übrigens gänzlich unbehelligt durch Polizei oder Ordnungsamt über die Bühne. Ob Trier doch toleranter ist, als das Tanzverbot vermuten lässt?

(L'essentiel Online/mth)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.