Konzert in Luxemburg

01. Februar 2018 08:04; Akt: 01.02.2018 10:42 Print

Hitfabrikant David Guetta heizt Belvals Hochöfen ein

ESCH-BELVAL – Er produziert Hitsingles am laufenden Band: Am Mittwochabend trat der französische Star-DJ David Guetta vor 6000 Fans in der Rockhal auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

David Guettas aktuelle Hallen-Tournee führte ihn bereits in Städte wie München, Paris oder Mailand. Am Mittwoch legte der französische Star-DJ und Hitfabrikant einen Zwischenstopp in der Rockhal in Esch-Belval ein. Eine tolle Belohnung für seine Fans im Großherzogtum, denn die hatten seit 2011 auf ein Wiedersehen mit ihrem Liebling gewartet.

Dem Musiker merkt man seine mittlerweile 50 Lenze nicht an, doch sein Publikum scheint hingegen nicht älter zu werden. Die Stärke des DJs war es schon immer, verschiedene Altersgruppen anzusprechen, ohne je altmodisch zu wirken. Das ist schon eine Leistung, denn Guettas Karriere begann bereits in den 90er Jahren. Sein letztes Album brachte der Franzose im Jahr 2014 heraus, das Veröffentlichungsdatum für die neue LP hält er noch geheim. Seine Fans halten ihm trotzdem die Stange.

Kein Hit fehlte

«Ich war seit sieben Jahren nicht mehr hier, ich habe euch vermisst», erklärte der DJ-Gigant in der Rockhal. Trotz einer Verzögerung zu Beginn steckte Guetta das Publikum innerhalb von Sekunden in die Tasche. In einer Tomorrowland-artigen Inszenierung zur Hitsingle «Bad» betrat er die Bühne, die mit einer XXL-Leinwand ausgestattet war. Über Guettas Mischpult schossen immer wieder Laserblitze, Nebelschwaden und riesige Luftschlangen hervor.

Der erfolgreiche Hitfabrikant ließ unter den Hochöfen von Belval einen Knüller auf den nächsten folgen und verwandelte die Konzerthalle in eine Großraumdisco: Auf «2U» (mit Justin Bieber) folgte «Hey Mama», danach «Love Is Gone» und «Titanium» (mit Sia). Zudem enthüllte Guetta ein neues Stück, das er gemeinsam mit Martin Garrix aufgenommen hat. Am Ende des 90-minütigen Sets verließen viele zufriedene Gesichter den Saal.

@deependmusic #rockhal #luxembourg #luxembourglife #davidguetta

Une publication partagée par Dilip Van Waetermeulen (@dilipvw) le

#hugel @hugelthug #rockhall #esch #luxembourg #luxembourglife #davidguetta

Une publication partagée par Dilip Van Waetermeulen (@dilipvw) le

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.