Kulturnacht

04. Mai 2018 11:00; Akt: 04.05.2018 11:57 Print

«Karussell der Albträume» dreht sich in Esch

ESCH/ALZETTE – In der Minettstadt präsentiert sich die «Nacht der Kultur» in einem neuen Gewand. Das Thema der diesjährigen Ausgabe heißt «Träume».

storybild

Anouk Schiltz und Misch Feinen arbeiten an ihrem Karussell.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bühnenbildnerin Anouk Schiltz und der Künstler Misch Feinen gaben ihrem seltsam anmutenden Karussell den letzten Feinschliff. Anstatt Pferde drehen sich Betten aus Metall darauf. Das Schlafwandlerkarussell ist eine von 40 Stationen bei der Kulturnacht in Esch/Alzette und passt perfekt zum diesjährigen Thema: Träume.

Für die 2018er-Auflage wurde die Veranstaltung generalüberholt: Die kulturellen Einrichtungen empfangen keine Besucher mehr. Die Stadt errichtet dafür eine Bühne, die die Besucher mit zahlreichen Darbietungen anlocken soll. Um 21 Uhr startet eine Parade an der Place de la Résistance. Anschließend folgt eine große Party auf dem ArcelorMittal-Gelände in Schifflingen.

Das Karussell von Schiltz und Feinen ist bei Kerzenschein in der Rue du Moulin 17 zu sehen. «Seine Mittelachse ist ein Metallbaum mit einer beunruhigenden Form. Es wird von einem schlafenden Mann im Schlafanzug bedient. Wir wollen so die Albträume integrieren», erklärt der Künstler. Die Bauteile für das Karussell kommen von einem Schrotthändler. «Die ganze Struktur ist faltbar, weil sie bewegt werden muss. Wir haben stundenlang daran gearbeitet. Misch hat mir sogar das Schweißen beigebracht. Da merkt man, wie viel Arbeit Theatertechniker leisten», sagt Anouk.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.