Festival in Luxemburg

16. November 2017 10:19; Akt: 16.11.2017 12:06 Print

Kreativer Hotspot zwischen den Escher Hochöfen

ESCH/BELVAL – Rund 30 Bands stehen beim diesjährigen «Sonic Visions»-Festivals im Rampenlicht. Die Fans der alternativen Musik dürfen sich aber nicht nur auf Konzerte freuen.

storybild

Der Rapper Rilès steht am Freitag auf der Bühne. (Foto: Künstler)

Zum Thema

In Frankreich und Belgien sorgt derzeit eine Generation von jungen Rappern für Furore. Die Künstler geben der Szene einen neuen Anstrich, ohne dabei ihr musikalisches Erbe zu verleugnen oder auf große Plattenlabels zu setzen. Einer davon ist Romeo Elvis. Der Belgier begeistert zu den Beats des Produzenten Le Motel mit einem Mix aus frischem, eigenwilligen Rap und einer großen Portion Selbstironie. Der 21-jährige Franzose Rilès, der seine Reime auf Englisch vorträgt, gilt ebenfalls als Shootingstar. Seine derzeit laufende «Jungle Tour» ist ausverkauft.

Neben diesen beiden Musikern sind bei der 2018er-Auflage des «Sonic Visions»-Festivals am Freitag auch die Briten der Band Superorganism und der Soulsänger Moses Sumney mit von der Partie. Die Luxemburger L.I.L Star, Edsun et Dorian & Louvar halten die Fahne des Großherzogtums hoch.

Drei Bühnen zwischen den Hochöfen

Am Samstag geht das Festival musikalisch in eine etwas andere Richtung: Das Spektrum zwischen Soul und Electro decken die Franzosen der Formation Her ab, farbenfrohen Pop verspricht der Belgier J. Bernardt und Gute-Laune-Elektro präsentiert die Gruppe Témé Tan.

Das Festival findet in diesem Jahr erstmals nicht in der Rockhal selbst, sondern davor statt. Dazu werden zwischen den Hochöfen in Belval drei Bühnen aufgebaut. Neben den Konzerten bietet die Veranstaltung vom 16. bis zum 18 November eine Reihe von Workshops und Vorträgen zum Thema alternative Musik. Das komplette Programm finden Sie auf der Website des Festivals.

Einige Eindrücke der letzten Ausgabe.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.