Eurovision Song Contest

02. März 2015 10:48; Akt: 02.03.2015 11:26 Print

Punks mit Down Syndrom rocken für Finnland

2014 gewann mit Conchita Wurst eine Travestiekünstlerin. In Wien sollen jetzt geistig Behinderte den Eurovision Song Contest holen.

Pertti Kurikan Nimipäivät wollen in Wien für Furore sorgen. Quelle: Youtube.com

Zum Thema
Fehler gesehen?

Etwas ganz Besonderes zeichnet Pertti Kurikan Nimipäivät aus: Drei von vier Bandmitgliedern haben das Down-Syndrom, einer ist Autist. Im Mai wird die Truppe um den Sieg beim ESC in Wien kämpfen. Die Punkband hat sich unter den letzten neun Kandidaten durchgesetzt und den finnischen Vorentscheid für den Gesangswettbewerb gewonnen.

Sie werden mit dem Song «Aina mun pitää» («Ich muss immer») in die österreichische Hauptstadt reisen. Vergangenes Jahr hatte Conchita Wurst den Titel ins Alpenland geholt und ist seither ein Weltstar.

Auch Lordi waren siegreich

Die Vierertruppe kam zusammen, nachdem sie sich an einem Kultur-Workshop für lernbehinderte Menschen trafen. Seither machen sie gemeinsam Punk Rock. 2012 erschien der Dokumentarfilm «The Punk Syndrome» über die Musiker.

Dass Finnland mit Extravaganz punkten kann, bewies das Land bereits 2006. Damals gewannen die schrägen Hardrocker Lordi mit ihrem Hit «Hard Rock Halleluja».

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.