Festival in Luxemburg

24. Februar 2020 10:27; Akt: 25.02.2020 00:53 Print

So sieht das Line-​​up des «Siren's Call» 2020 aus

LUXEMBURG – Die Organisatoren des Indie- und Elektro-Festivals haben das Programm der vierten Auflage vorgestellt. Am Samstag, den 27. Juni, ist es soweit.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie sind eine der Lieblingsbands der Veranstalter vom Atelier: Foals aus Großbritannien kommen im Rahmen des Indie- und Elektro-Festivals «Siren's Call» im Sommer nach Luxemburg. «Wir haben sie bereits 2011 für ein Konzert gebucht. Als wir mit den Planungen für das Festival begonnen haben, wussten wir sofort, dass wir die Band dabei haben möchten», erklärt Michel Welter, der für das Programm verantwortlich ist. Die Band selbst scheint auch eine Vorliebe für das Großherzogtum entwickelt zu haben, kommt sie doch bereits zum fünften Mal.

Am Dienstagmorgen gaben er und seine Kollegen das Line-up für die vierte Auflage des «Siren's Call» bekannt. Neben Foals wird Nothing But Thieves auftreten, eine Indie-Rock-Band aus Essex, die bereits 2017 im Atelier im Vorprogramm von Muse spielte.

Die schwedischen Rocker Viagra Boys, die polnische Pianistin Hania Rani und der deutsche Elektro-Künstler Josin stehen am 27. Juli ebenso im Rampenlicht wie die britischen Indie-Popper The Howl & the Hum. Darüberhinaus ist mit Georgia und Friedberg auch für Frauenpower auf der Bühne gesorgt. Joanna, Charlotte Bridge und der Luxemburger Chaild vervollständigen das Programm.

«Wir versuchen, ein kompromissloses Programm zu machen», erklärt Welter. Das «Siren's Call» findet in und um die Abtei Neumünster statt und beinhaltet erstmals ein Theaterstück. Tickets kosten 58 Euro.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.